Baden

Erstellt am 18. Juli 2017, 05:00

von Andreas Fussi

Volksschule für Mobilitätspreis nominiert. Schulprojekt „Weiki-Mobil“ ist unter nominierten fünf Projekten in Kategorie „Öffentlicher Verkehr & multimodale Mobilität.

Dusek  |  Dusek

Große Freude in der Stadt Baden: Das von der Volksschule Baden-Weikersdorf eingereichte Weiki-Projekt wurde von der Fachjury so gut bewertet, dass es beim VCÖ-Mobilitätspreis für das Online-Voting nominiert ist.

Mehr als 370 Projekte eingereicht

Beim VCÖ-Mobilitätspreis waren Konzepte für eine klimaverträgliche Mobilität gesucht. Mehr als 370 Projekte wurden eingereicht. „Der Verkehr ist in Österreich das größte Sorgenkind beim Klimaschutz. In keinem anderen Bereich sind die Treibhausgas-Emissionen so stark gestiegen. Doch klimaverträgliche Mobilität ist möglich, wie viele Projekte zeigen“, betont VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen. Eines davon hat die Schulgemeinschaft der Volksschule Baden-Weikersdorf – 300 Schüler und 135 Eltern – umgesetzt.

Der Elternverein der Volksschule hat im Herbst 2016 ein Projekt gestartet, mit dem Ziel, dass die Kinder klimafreundlich und sicher zur Schule kommen. Im Rahmen von Workshops im Unterricht wurden Maßnahmen erarbeitet, die in einer Aktionswoche getestet und evaluiert wurden. Mit dem nächsten Schuljahr starten drei Pedibus-Linien. Zudem wird die Straße vor der Schule umgestaltet.

Abstimmung bis 31. Juli

Dieses Projekt wurde von der Fachjury beim VCÖ-Mobilitätspreis so gut bewertet, dass es in der Kategorie „Öffentlicher Verkehr und multimodale Mobilität“ für das Publikumsvoting nominiert ist. Bis 31. Juli kann unter www.vcoe.at/voting abgestimmt werden. Damit können die Projekte Zusatzpunkte erhalten, die gemeinsam mit der Bewertung der Fachjury entscheiden, wer beim VCÖ-Mobilitätspreis gewinnt. Es ist Österreichs größter Wettbewerb für nachhaltige Mobilität und klimafreundlichen Gütertransport.