Erstellt am 08. März 2016, 04:19

von Tina Jedlicka

Bankdirektor setzte Ex-Mitarbeiterin zu. Häufige Anrufe, minutenlanges Schweigen am Telefon. Nach Kündigung wurde Frau von ihrem ehemaligen Chef gestalkt.

 |  NOEN, Erwin Wodicka

Das Telefon läutet. Minutenlange Stille am anderen Ende. Fünf Mal am Tag soll das über mehrere Wochen so gegangen sein. Die Anrufe hätten sie in Angst und Panik versetzt, erzählte die ehemalige Mitarbeiterin einer Bank im Bezirk Baden im Prozess am Landesgericht Wiener Neustadt.

All das sei ihr widerfahren, nachdem sie gekündigt worden war. Erst mit Tabletten habe sie wieder schlafen können. Als Täter entpuppte sich ihr ehemaliger Chef. Der Bankdirektor musste sich deshalb nun wegen Stalkings verantworten.

„Ich war nicht zufrieden mit der Art, wie das alles geendet hat“, meinte er bei der Verhandlung. Nachdem die Frau in einer anderen Filiale ihren Job verloren hatte, sei sie zu ihm gekommen. Opfer und Täter seien seit einigen Jahren Bekannte gewesen. Doch auch bei ihm passte es offensichtlich nicht. Die Frau wurde gekündigt.

Bankdirektor zahlte 3.000 Euro: Diversion

Sie musste jedoch nicht nur mit der Kündigung fertig werden, sondern wurde zusätzlich noch von ihrem Ex-Chef mit Anrufen belästigt. Jetzt hätten sich ihre psychischen Probleme, die sie schon vor dem Telefonterror gequält hätten, noch zusätzlich verstärkt. Da der Bankdirektor geständig und reumütig war und bislang keine Vorstrafen aufwies, wurde ihm eine Diversion angeboten. Er bezahlte 3.000 Euro, die er in bar bei sich hatte und entschuldigte sich bei seiner ehemaligen Mitarbeiterin.

„Ohne psychologisches Gutachten tu ich mir schwer, ein Schmerzensgeld festzustellen. Bei einem Bruch oder einer anderen physischen Verletzung gibt es Richtwerte. Bei einer psychischen Beeinträchtigung, wenn zuvor auch schon eine da gewesen ist, würden wir ein Gutachten benötigen“, meinte der Richter zum Opfer.

Die Frau will jetzt auch ihre Kündigung anfechten. Der Prozess am Arbeitsgericht soll schon in wenigen Wochen ebenfalls am Landesgericht Wiener Neustadt stattfinden.