Erstellt am 11. März 2016, 03:19

Berndorf am Mars. High-Tech Termalisolatoren aus dem Triestingtal schützen Raumsonde auf ihrer Reise zum Nachbarplaneten.

RUAG-Geschäftsführer Max Kowatsch.  |  NOEN, privat

Verlaufen die letzten technischen Tests störungsfrei und spielt das Wetter mit, so startet am 14. März vom Weltraumbahnhof Baikonur (Kasachstan) eine „Proton“-Trägerrakete, die den europäischen Forschungssatelliten TGO (Trace Gas Orbiter) und das Landemodul „Schiaparelli“ auf einen sieben Monate dauernden Flug zum Nachbarplaneten Mars schickt.

Mit an Bord dieser Mission, welche die Europäische Raumfahrtorganisation ESA und die russische Raumfahrtagentur Roskosmos gemeinsam durchführen, ist auch High-Tech aus dem Triestingtal. In ihrem Berndorfer Werk fertigte die „RUAG Space GmbH“ jenes Thermal-Isolationsschild, das die Sonde und ihre empfindlichen Messgeräte vor den extremen Temperaturschwankungen im Weltraum wirkungsvoll schützt.

Für extreme Temperaturen

Dabei muss die Isolationsschicht, in welche der Satellit eingepackt ist, sowohl plus 200 Grad, als auch minus 200 Grad aushalten können. „Außer den Thermalschutzsystemen haben wir auch den Steuercomputer für den Satelliten geliefert“, so RUAG-Geschäftsführer Max Kowatsch.

„RUAG Space“ unterhält seine Produktionsräume zur Herstellung der Thermalisolation für Satelliten im Berndorfer Industrieareal. Dorthin liefern Kunden, wie etwa die europäische Raumfahrtagentur ESA, dreidimensionale Modelle ihrer Sonden. Diese werden von den RUAG-Mitarbeitern zu Probezwecken sorgfältig in die Thermalisolationen gewickelt.

Mit 210 Beschäftigten konnte die RUAG Space GmbH im Jahr 2014 in Österreich einen Umsatz von 36 Millionen Euro erwirtschaften.