Berndorf

Erstellt am 11. April 2017, 04:00

von Elfi Holzinger

Beschwerdebrief kam retour. Ein Beschwerdeschreiben des Regionssprechers Nebel an die österreichische Post wurde zur Berndorf-Filiale weiterdelegiert.

 |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Große Aufregung herrscht weiterhin um die geplante Postschließung im Großraum Berndorf/Hernstein. Der Hernsteiner VP-Bürgermeister und Regionssprecher Leopold Nebel sah sich daher gefordert, einen Beschwerdebrief an das Postmanagement zu schreiben. Die NÖN berichtete.

"Kann Kunden nicht im Regen stehen lassen"

„Diese Postfiliale betreut rund 10.000 Kunden, die man nicht im Regen stehen lassen kann. Die Kundenfrequenz ist so hoch, dass die Kunden meist erhebliche Wartezeiten in Kauf nehmen müssen“, schrieb Nebel in seinem Brief. Zudem habe die Post auch eine Versorgungspflicht. Wie solle ein Postpartner das hohe Kundenaufkommen bewältigen und positiv führen können, wenn das nicht einmal die Post selbst könne?

Hernsteins VP-Ortschef und Regionssprecher Leopold Nebel zeigt verärgert den Brief, der von der Postzentrale an die Berndorfer Filiale „umgeleitet“ wurde.  |  Holzinger.Presse

Die Post-Reaktion auf diesen Brief verärgerte allerdings den Verfasser zutiefst, denn das Schreiben wurde vom Management an die Filiale Berndorf, mit der Bitte um Erledigung, weitergeleitet. Nun stellt sich für Nebel die Frage, was denn die Filialmitarbeiter, die ja selbst von der Schließung betroffen sind, in diesem Falle tun sollten.

Unterschriften werden gesammelt

Bürgermeister Nebel fühlt sich von der Postdirektion im Stich gelassen und sogar „gefrotzelt. Denn der Staat Österreich hat bei Weitem die Aktienmehrheit der Post AG und die Bundesregierung ist als Mehrheitseigentümer gegenüber der österreichischen Bevölkerung verantwortlich, dass der Postdienst flächendeckend und bürgernah durchgeführt wird“, so der erboste Ortschef, der sich diese Vorgehensweise keinesfalls gefallen lassen möchte.

So werden nun weiterhin fleißig Unterschriften gesammelt und auch die zuständigen Ministerien kontaktiert. Das erste Gespräch hatte Nebel bereits mit VP-Familienministerin Sophie Karmasin während ihres Besuchs in Pottenstein. Sie versprach, sich für die Weiterführung der Postfiliale in Berndorf einsetzen zu wollen, weil dies nicht zuletzt einen wichtigen Faktor für eine familienfreundliche Region darstelle.