Erstellt am 11. Januar 2016, 13:38

von Elfi Holzinger

Werbebanner ruiniert. Feuerwehr beklagt sich über die mutwillige Zerstörung eines Banners. War der „Ausschneidekünstler“ schon einmal tätig?

Feuerwehrkommandant Josef Marschall zeigt sich über den mutwilligen Vandalenakt betroffen.  |  NOEN, Foto: Holzinger.Presse

Die Feuerwehren sind ein wichtiger Bestandteil der Gesellschaft und organisieren auch Veranstaltungen, um notwendige und vorgeschriebene Investitionen tätigen zu können.
So macht das auch die Feuerwehr St. Veit, die am 23. Jänner zu ihrem traditionellen Feuerwehrball in „Dorftreff“ einlädt. Vorbereitung und Werbung laufen auf Hochtouren und so wurden auch neben den Plakaten auch große Transparente montiert, auf den lange Frauenbeine neben dem Korpsabzeichen der Feuerwehr zu sehen sind. Diese dürften allerdings einem Unbekannten so gut gefallen haben, dass er sie aus einem der Banner fein säuberlich herausschnitt.

Ob es sich um einen schlechten Faschingsscherz handelt, wird derzeit ermittelt, da der Fall zur Anzeige gebracht wurde. Möglicherweise handelt es sich um denselben Täter, der vor den letztjährigen Gemeinderatswahlen das Konterfei einer Kandidatin ausgeschnitten hatte (die NÖN berichtete).

Mitten ins Herz traf es jedenfalls den St. Veiter Feuerwehrkommandanten Josef Marschall, dem in dieser Causa nicht zum Lachen zumute ist: „Das Plakat war auf jeden Fall am 6. Jänner um 18.00 Uhr noch unbeschädigt. Davon konnte ich mich selbst überzeugen. Dieser Vandalenakt ist aber keinesfalls ein „Kavaliersdelikt“. Die Vorbereitungen für unseren Ball beanspruchen viel Zeit und benötigen finanzielle Investitionen, unter anderem auch für die Werbung. Ich finde, solche Taten sind eine Missachtung unserer Arbeit, die wir ja alle ehrenamtlich verrichten.“