Erstellt am 14. November 2017, 05:27

von Andreas Fussi

ÖVP fixierte Bezirkskandidaten für Landtagswahl. Volkspartei im Bezirk Baden nominierte in geheimer Abstimmung die 15 Kandidaten zur Landtagswahl am 28. Jänner 2018.

Natascha Partl, Regine Fischer, Heinrich Hartl, Daniel Soudek, Angela Stöckl-Wolkerstorfer, Gottfried Forsthuber, Christian Stiastny, Christoph Kainz, Barbara Schwarz, Christian Stockreiter, Josef Balber, Sebastian Zauner, Angela Fischer, Peter Bosezky, Alexander Veits und Katharina Pfneiszl mit Landesrätin Schwarz.  |  NOEN, VP

Wie berichtet, tagte kürzlich der Wahlkonvent der Volkspartei im Bezirk Baden, wo die endgültige Reihung der Kandidaten für die kommende Landtagswahl am 28. Jänner fixiert worden ist.

Die Wahl der 15 Kandidaten erfolgte diesmal jeweils in geheimer Abstimmung, sodass es im Vergleich zum Kandidatenvorschlag zu Umreihungen kam.

Wie vorgesehen, führt der Pfaffstättner Bürgermeister, Bezriksobmann und Landtagsabgeordnete Christoph Kainz die Liste an. Auf dem zweiten Platz ist der Bürgermeister von Altenmarkt, Landtagsabgeordneter Josef Balber. Platz drei nimmt der Badener Gemeinderat Goffried Forsthuber vor der Badener Bundes- und Gemeinderätin Angela Stöckl-Wolkerstorfer ein.

"Ein vielfältiges Team, das die Vielfalt unseres Bezirks und unserer Gesellschaft widerspiegelt"

Kainz zu den Kandidaten: „Ein vielfältiges Team, das die Vielfalt unseres Bezirks und unserer Gesellschaft widerspiegelt. Ein engagiertes Team, das sich für unsere Regionen und unsere Anliegen einsetzen wird. Ein überzeugendes Team, in dem jede und jeder unserer Heimat verbunden ist und wo alle an der Zukunft unseres Bezirks mitarbeiten wollen.“

Die Reihung sei nur proforma, denn wie zuletzt gilt ein Vorzugsstimmensystem, bei dem jede Stimme gleich viel wert sei. So obliege letztlich dem Wähler, wer den Bezirk Baden im Landtag vertreten darf. „Nur in der Volkspartei NÖ wird sichergestellt: Wer die meisten Vorzugsstimmen erhält, wird auch in den Landtag einziehen“, so Kainz. Und weiter: „Wir werden voll auf Inhalte und Persönlichkeiten setzen und auf Untergriffe und Verunglimpfungen im Wahlkampf verzichten.“

„Mit unseren Bezirkskandidaten und mit unserer Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner an der Spitze des Landes NÖ, stellen wir das stärkste und beste Angebot für die Wählerschaft im Bezirk.“

Die Inhalte würden gerade festgelegt und rechtzeitig vor der Wahl präsentiert werden. Für Kainz stehe eines fest: „Mit unseren Bezirkskandidaten und mit unserer Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner an der Spitze des Landes NÖ, stellen wir das stärkste und beste Angebot für die Wählerschaft im Bezirk.“ Kainz kündigt einen kurzen, dreiwöchigen Wahlkampf an. „Wir wollen, dass sowohl 2017 als auch 2018 im Zeichen der Arbeit stehen“, betont er.