Update am 13. Februar 2018, 16:29

Schwerer Verkehrsunfall auf B18. Am Faschingsdienstag ereignete sich in Pottenstein auf der B18 ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem der Lenker im Fahrzeug eingeklemmt wurde.

Ein junger Präsenzdiener aus Nöstach war heute 13. Februar auf der Hainfelder Bundesstraße in Richtung Weissenbach unterwegs, als er aus noch unbekannter Ursache die Kontrolle über seinen Skoda verlor und über die Gegenfahrbahn frontal gegen einen Baum prallte. Ersthelfer waren sofort zur Stelle und alarmierten die Einsatzkräfte.

Als die Freiwillige Feuerwehr Pottenstein kurze Zeit später die Unfallstelle – auf Höhe Lagerhaus – erreichte, war bereits ein Rettungsteam des Roten Kreuzes aus Weissenbach mit der medizinischen Versorgung des Lenkers, der hinter dem Steuer seines Wagens eingeklemmt war, im Einsatz. Beamte der Polizei sperrten das Straßenstück. Auch der Notarzthubschrauber Christophorus 3 war bereits im Anflug.

Die Feuerwehr entfernte bei dem Unfallfahrzeug nach Rücksprache mit dem Notarzt die Fahrertüre sowie die B-Säule, um den Verletzten behutsam aus dem Auto befreien zu können. Die Kameraden aus Fahrafeld, die bei Einsätzen der Alarmstufe 2 automatisch mitalarmiert werden, errichteten in der Zwischenzeit den vorschriftsmäßigen Brandschutz.

Das Notarztteam stabilisierte den 21-jährigen Lenker und flog ihn ins nächste Unfallkrankenhaus. Die FF Pottenstein konnte sodann mit der Bergung des Unfallwracks beginnen. Dazu wurde das Kranfahrzeug der Feuerwehr Berndorf angefordert.

Nachdem alle Arbeiten erledigt, und die Fahrbahn von Betriebsflüssigkeiten und Splittern gesäubert war, rückte die FF Pottenstein, insgesamt 9 Mann, wieder ins Gerätehaus ein. Die Bundesstraße war während der gesamten Einsatzdauer gesperrt. „Wir bedanken uns bei den Kameraden aus Fahrafeld und Berndorf für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit“,  so Markus Hackl seitens der FF Pottenstein.

Mehr auf www.feuerwehr-pottenstein.at