Blumau-Neurißhof

Erstellt am 26. Juli 2016, 05:49

von Sonja Pohl und Stefan Jedlicka

Ortschef feuert seine Vizebürgermeisterin. Persönliche Differenzen Mit großer Mehrheit ihrer Bürgerliste wird Andrea Komzak ausgeschlossen und ihres Amtes enthoben.

Vizebürgermeisterin Andrea Komzak (ebenfalls PUL) wurde von der Liste ihres Amtes enthoben.  |  NOEN, privat

Zehn Jahre lang war Andrea Komzak Vizebürgermeisterin in Blumau-Neurißhof. Gemeinsam mit Ehemann Josef saß sie für die Bürgerliste PUL 14 Jahre im Ortsparlament. Dass es zwischen ihnen und Listenchef Bürgermeister Gernot Pauer seit Längerem gärt, war für viele Bürger kein Geheimnis. Doch am Donnerstagabend kam es zum Paukenschlag: In einer Überraschungsaktion ließ sich Pauer durch seine im Gemeinderat vertreten Fraktionsmitglieder den Ausschluss beider Komzaks aus der Bürgerliste und die Abberufung seiner Vizebürgermeisterin mit Unterschrift absegnen, bevor er dies in einer Fraktionssitzung bekannt gab.

Unterschrieben haben fast alle, bis auf eine nicht anwesende Mandatarin (die Schwester von Josef Komzak). Bereits am 2. August soll die Entscheidung nun auch durch den Gemeinderat legitimiert werden. Amtsleiter und Gemeinderat René Klimes (PUL) wird Komzaks Nachfolger als Vizebürgermeister.

„Machen weiter als wilde Gemeinderäte“

Pauer begründet: „Oft ist es wie in vielen Ehen, dass der Zeitpunkt kommt, wo man sich nichts mehr zu sagen hat. Dies war auch bei uns so. Seit nunmehr fast eineinhalb Jahren ist dies auch für Außenstehende spürbar. Vielleicht durch schlechte Beeinflussung oder Beratung, ich weiß es nicht, hat sich unsere gemeinsame Arbeit auf ein Minimum reduziert.“

Er wolle keine Schmutzkübelkampagne starten und auch nicht die Arbeit Komzaks schmälern. „Es ist aber meine Aufgabe als Bürgermeister und Vorsitzender der PUL für Ordnung und reibungslosen Ablauf der Arbeiten zu sorgen. Dazu ist es immer notwendig, das Wir vor das Ich zu stellen.“

„Viel Zuspruch aus der Bevölkerung“

Andrea Komzak spricht von einem „abgekarteten Spiel“. Sie habe kein schlechtes Gewissen und nichts falsch gemacht, meint sie. „Anscheinend haben mein Mann und ich zu viel gearbeitet und zu viel Kontakt zu den Bürgern gesucht und Bürgermeister Pauer deshalb Angst um seine Krone gehabt.“ Sie sei am Bürgermeisteramt aber nie interessiert gewesen, beteuert Komzak. Sie und ihr Mann werden als „wilde Gemeinderäte“ weitermachen, kündigt sie an.

Zu den Ursachen für die Entfremdung meint Komzak: „Der Herr Bürgermeister duldet keine Widerworte, ich habe mir aber zuletzt öfters erlaubt, Kritik zu üben.“ Nach ihrer Abberufung habe sie „viel Zuspruch aus der Bevölkerung erhalten.“ Ihrem designierten Nachfolger Klimes wünsche Sie viel Erfolg: „Er ist ein netter und fähiger Mann.“