Baden

Erstellt am 21. März 2017, 04:50

Gemeinderat Ecker: „Alles Schöne wird platt gemacht“. Blumenbeete mussten auf Anordnung der Bezirkshauptmannschaft abgetragen werden. Grün-Gemeinderat Ecker: „Geschwindigkeitsreduktion wäre klüger.“

Die Stadteinfahrten bei der Haidhofstraße (Bild oben) und an der Helenenstraße (Bild unten). Die Erhöhungen mussten abgetragen werden.   |  NÖN

Mit viel Aufwand geht das Stadtgartenamt jährlich an die Gestaltung der Ost- und der Westeinfahrt nach Baden bei der Haidhof-, beziehungsweise an der Helenenstraße.

Ecker: "Kann Entscheidung nicht nachvollziehen"

„Aber dieses Jahr macht uns die Bezirkshauptmannschaft einen Strich durch die Rechnung“, ärgert sich Gemeinderat Christian Ecker (Grüne). Grund: Geplante Hochbeete mussten abgetragen werden. „Ich kann die Entscheidung der BH nicht nachvollziehen“, so Ecker.

„Baden hat vor kurzem die Verkehrserhebung der Öffentlichkeit präsentiert, bei der keine erhöhte Unfallhäufigkeit an diesen Kreuzungen auszumachen war.“ Und er meint: „Statt entlang der B210 alles Schöne platt zu machen, sollte eine durchgehende 70- km/h-Strecke bis zur Vöslauerstraße umgesetzt werden.“

"Aus Sicherheitsgründen entfernen"

Bezirkshauptmann Heinz Zimper bestätigt: „Die Anlagen hätten die Sicht für Autofahrer behindert, daher haben wir im guten Einvernehmen die Stadt ersucht, die Höhe so zu wählen, dass die Sicht frei bleibt.“ Die beiden Standorte seien „Verkehrsschwerpunkte und münden in Unfallhäufungsstrecken“, betont Zimper: „Daher müssen aus Sicherheitsgründen alle Sichtbehinderungen entfernt werden.“ Dies betreffe unter anderem auch Wahlplakate.

   |  NÖN

Umfrage beendet

  • Blumenbeete als Gefahrenquelle?