Erstellt am 16. Mai 2017, 12:22

von NÖN Leserreporter

HAK Baden ist Bundessiegerin!. Praxisnaher Unterricht trägt erste Früchte. 29 angehende Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Jahrgang 4ck mit Schwerpunkt Management, Controlling und Accounting und zeigten beim Bank Austria Ideen- und Businessplan-Wettbewerb „next generation vol. 11“ ihr Können und errangen damit im Bundesfinale am 28. April in Innsbruck den ersten Platz.

Siegerfoto vlnr Mag. Margareta Braunstorfer, Daniela Streb und Philipp Huppmann, 4ck, Dr. Holger Bock (CAST), Daniel Schöller (Bank Austria), MR Mag. Katharina Kiss (BMB), Mag. Achim Hartmann (Bank Austria)  |  zVg

Bereits vor zwei Jahren unternahm die damalige 2ck einen ersten Versuch, innerhalb des Ideen-Wettbewerbs bisher Gelerntes praktisch umzusetzen. Technologisch hochstehende, an den Zeitgeist angelehnte Schultische mit integrierten Tablets sicherten der Klasse damals den 8. Platz in Niederösterreich.

Doch der Erfolgshunger war damit noch lange nicht gestillt – in diesem Schuljahr nahm die 4ck am Businessplan-Wettbewerb teil. Die Schülerinnen und Schüler, deren Schullaufbahn nächstes Jahr mit der Matura zu Ende gehen wird, konnten mit ihren erworbenen Fertigkeiten und Kenntnissen aus den Gegenständen Controlling, Rechnungswesen und Betriebswirtschaft ein überzeugendes Konzept vorlegen.

„Ich bin auf die Leistungen der letzten Wochen sehr stolz“, so Mag. Margareta Braunstorfer. Sie hat als Klassenvorständin und betreuende Fachlehrerin mit den Schülerinnen und Schülern ein Grobkonzept für die Aufbereitung von Paletten zu trendigen Möbeln erarbeitet.
Aufgrund des gewählten Schwerpunktes beinhaltet das Konzept alle essentiellen Aspekte eines seriösen, klassischen Businessplanes, vom Marketing über den monatlichen Finanzplan und das Neugründungs-Förderungsgesetz (NeuFÖG) bis hin zur Unternehmensphilosophie.


„Wir waren sehr gut vorbereitet“

Am 19. April präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihr Konzept in der Bank-Austria-Zentrale beim Fest der Ideen in Wien. Bei diesem Event konnten sie im Rahmen einer Überzeugungspräsentation ihre kreativen fotografischen und handwerklichen Fähigkeiten unter Beweis stellen und erreichten damit den zweiten Platz in der Wertung für Niederösterreich.

Aufgrund dieses Erfolges war der nächste Schritt, den Businessplan im Bundeswettbewerb einzureichen. Die Bundesjury reihte ihn unter die besten drei Österreichs und lud die Klasse nach Innsbruck ein. Dort stand am 28. April eine weitere Präsentation bevor, um die Platzierung zu fixieren. „Wir waren sehr gut vorbereitet“, so Daniela, 4ck. „Diesmal musste die Präsentation ohne technische Hilfsmittel erfolgen, wir durften nur Skizzen verwenden.“ Dafür bekam die Jury vorgeführt, wie man mithilfe von Minipaletten Möbel selbst designen kann.

Sowohl dieser Auftritt als auch die schriftliche Ausarbeitung des Businessplanes überzeugten die Bundesjury: Der Sieg ging an die HAK Baden.