Erstellt am 30. November 2015, 12:03

Der "Trumi" soll die Wirtschaft stärken. Vor Weihnachten kommt "neue Ortswährung" in Trumau. Bürgermeister Andreas Kollross will Kaufkraft im Ort halten.

Wirtschaftsausschussvorsitzender Jürgen Pitschmann und Bürgermeister Andreas Kollross.  |  NOEN, Foto: privat

Es war ein Wahlversprechen von Bürgermeister Andreas Kollross (SPÖ). Jetzt ist der "Trumi" fertig. Dabei handelt es sich um ein eigenes Zahlungsmittel, mit dem in 50 örtlichen Betrieben eingekauft werden kann. Von der Apotheke über die örtlichen Nahversorger, von der Friseurin über die Fußpflege, vom örtlichen Elektriker über Massagen sowie von der örtlichen Gastronomie bis hin zu Trafiken spannt sich der Bogen.

"Ich bin mir sicher, dass in den nächsten Tagen und Wochen weitere Betriebe hinzukommen werden. Damit kann die Attraktivität noch ein Stück gesteigert werden“, freut sich Ausschussvorsitzender, Gemeinderat Jürgen Pitschmann (SPÖ).

Kollross hofft: „Wir wollen die örtliche Wirtschaft unterstützen und die Trumauer einladen, bei Geschenken nicht an Gutscheine außerhalb unserer Gemeinde zu denken, sondern unter dem Motto „Fahr nicht fort, kauf im Ort“ den „Trumi“ zu erwerben. Deshalb haben wir mit Hochdruck daran gearbeitet, dass er rechtzeitig vor Weihnachten fertig ist und sich als Geschenk unter dem einen oder anderen Weihnachtsbaum wieder findet.“ Auch Jubilaren will die Gemeinde die Gutscheine überreichen. Sie können dann selbst entscheiden, wo sie diese einlösen wollen.“