Erstellt am 06. April 2016, 12:50

von APA Red

Diakonie eröffnete Grundversorgungs-Quartier für Flüchtlinge. Das Paul Weiland-Haus der Diakonie mit 200 Plätzen für Flüchtlinge in Baden ist am Mittwoch offiziell eröffnet worden.

 |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Benannt ist das Grundversorgungs-Quartier im früheren Landespflegeheim nach dem im August 2015 verstorbenen evangelischen Superintendenten der Diözese Niederösterreich. Betreut werden Familien, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und Menschen mit körperlichen Einschränkungen.

Seit Ostern ist das Quartier voll belegt, teilte die Diakonie in einer Aussendung mit. Die ersten Bewohner sind bereits Anfang Februar eingezogen, sagte Claire Ulbrich, die Leiterin des Paul Weiland-Hauses. Das Team besteht aus 22 Mitarbeitern.

Früher als Landespflegeheim genutzt

Schwerpunkte sind die Betreuung von 48 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und von Menschen, die aufgrund körperlicher Erkrankungen besondere Bedürfnisse haben, berichtete der Evangelische Pressedienst (epd).

Durch die frühere Nutzung als Landespflegeheim ist das Haus laut Diakonie besonders gut für die Unterbringung von Menschen mit erhöhtem Betreuungsbedarf geeignet. Zu den Bewohnern gehören daher 18 Familien, die jeweils ein Mitglied mit speziellen Bedürfnissen haben.

Diakonie-Direktor Michael Chalupka sagte laut epd, freiwillige Mitarbeiter seien der "Schlüssel der Zusammenarbeit", die die weitere Arbeit und Integration möglich machten.

Ehrenamtliche betreuen Spielgruppen für Kinder des Hauses und das Sachspendenlager, geben Deutschkurse für Bewohner und organisieren einmal pro Monat ein Begegnungscafé. Insgesamt befinden sich derzeit 15.000 Flüchtlinge in Landesbetreuung in Niederösterreich, berichtete Landesrat Maurice Androsch.