Ebreichsdorf

Erstellt am 11. August 2016, 03:34

von Thomas Lenger

Stadt zahlt Native Speaker. Ebreichsdorfs Bürgermeister Kocevar kritisiert Sparmaßnahmen des Landes. Kosten für Englisch-Unterricht im Kindergarten werden künftig von Kommune übernommen.

Wolfgang Kocevar, Raymond Walker, Vize Johann Zeilinger und Finanzstadtrat Christian Pusch.  |  noen, Stadt- gemeinde Ebreichsdorf

Seit vielen Jahren sorgen sogenannte „Native Speaker“ in den Kindergärten für die Förderung von Sprachkenntnissen. In Ebreichsdorf unterrichtet etwa Raymond Walker spielerisch die Kinder und spricht und singt mit ihnen in seiner Muttersprache Englisch.

Dieses Erfolgsmodell wurde bisher vom Land NÖ zum Teil gefördert. „Am 28. Juni teilte das Land jedoch mit, dass diese Förderung für externe Englisch-Lehrkräfte ab dem kommenden Schuljahr eingestellt wird“, ist Bürgermeister Wolfgang Kocevar (SPÖ) enttäuscht (siehe dazu auch Seite 13).

„Als Bürgermeister halte ich das für ein falsches Signal und verstehe nicht, dass man gerade bei den Förderungen unserer Jüngsten den Sparstift ansetzt“, so Kocevar. „Gerade hier sollten wir nicht Gelder streichen, sondern sogar zusätzliche Mittel in die Hand nehmen, um jede Lernförderung für Kleinkinder zu nutzen.“ Er möchte daher diese Ausbildung selbst finanzieren. Der Stadtgemeinde entstehen dadurch jährliche Mehrkosten von rund 25.000 Euro.

 

Seitens des Landes wird argumentiert, Kindergarten-Pädagogen verfügen über Englisch-Kenntnisse zumindest auf Matura-Niveau und bringen diese auch ein.

Doch der Bürgermeister kritisiert auch den Zeitpunkt dieser Maßnahme: „Die Gemeinden müssen per Gesetz ihre Budgets im Dezember für das kommende Jahr beschließen und darüber hinaus auch dem Land einen mittelfristigen Finanzplan vorlegen. Wie soll so ein Budget eingehalten werden können, wenn das Land Förderungen während des laufenden Jahres streicht?“