Erstellt am 02. November 2015, 08:27

von NÖN Redaktion

"Ein Treffpunkt für die ganze Gemeinde". Neue Einrichtung wird am 1. Dezember seinen Betrieb aufnehmen. 78 Pflegeplätze, 45 Arbeitsplätze. 7

Rudolf Öhlinger, Geschäftsführer PONTE Immobilien, Altbürgermeister Fritz Knotzer, Anton Kellner, CEO SeneCura, Bürgermeister Andreas Babler (SPÖ), Heimleiter Christian Rab, Pflegedienstleiterin Petra Juracek, Provisor Pater Jochen Maria Häusler, Architekt Andreas Gerner und Werner Bernreiter, SeneCura Regionaldirektor (v.l.).  |  NOEN, privat

8 pflegebedürftige Senioren werden ab 1. Dezember im neuen Sozialzentrum Traiskirchen betreut. Elf Millionen Euro wurden in das Projekt investiert, 45 Arbeitsplätze geschaffen. Das Sozialzentrum solle ein Ort der Begegnung werden, wünscht sich Bürgermeister Andreas Babler (SPÖ). Nicht nur zwischen den Seniorinnen und Senioren. Auch ein integrierter Kindergarten fördere den Austausch zwischen Jung und Alt.

Ein Fitnessstudio mit speziellen Senioren-Trainingsgeräten soll unter der Anweisung von eigens dafür ausgebildeten Trainern die Beweglichkeit der Bewohner fördern. Auch alle Senioren aus der Umgebung ab 77 Jahren können gratis am Training teilnehmen. „Wir freuen uns, dass wir mit SeneCura einen verlässlichen Partner gefunden haben, der nicht nur eine Pflegeeinrichtung, sondern einen wahren Treffpunkt der Gemeinde erbaut“, so Babler.

"Pflegestandards auf höchstem Niveau"

Demenz-Kranken bietet man spezialisierte Pflegeplätze. „Pflegestandards auf höchstem Niveau und bestens geschultes Personal“, verspricht Anton Kellner, Geschäftsführer der SeneCura Gruppe. „Abgerundet wird das Angebot durch Kurzzeit- und Übergangspflege.“ Die Kosten werden durch das Bundespflegegeld und die landesspezifischen Tagsätze abgedeckt und können bei Bedarf über den Sozialhilfefonds Niederösterreich abgerechnet werden.

Betreiber SeneCura und die Stadtgemeinde luden vorab zum Tag der offenen Tür. Rund 450 Gäste aus den umliegenden Gemeinden informierten sich über das Angebot.

Die SeneCura Gruppe betreibt über 70 Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen in Österreich mit insgesamt über 3.000 Mitarbeitern. Seit April ist man Teil der französischen Pflegegruppe Orpea, die mit 600 Pflegeeinrichtungen und mit mehr als 58.000 Betten in Frankreich, Belgien, Deutschland, Spanien, Italien und der Schweiz zu den Marktführern in Europa zählt.