Erstellt am 19. Januar 2016, 15:17

von APA/Red

Endgültiges Aus für 200 Jahre alte Schlosserei. Die insolvente Brandstätter Schlosserei und Eisenhandel Gesellschaft m.b.H. hat ihren Sanierungsplan mangels Finanzierbarkeit zurückgezogen.

Symbolfoto Shutterstock/gopixa  |  Shutterstock/gopixa
Die fast 200 Jahre alte Firma in Pottenstein an der Triesting (Bezirk Baden) soll nun verwertet werden, teilte der Alpenländischer Kreditorenverband (AKV) am Dienstag mit. Im Fokus stehe dabei der Verkauf des Fuhrparks, dazu wurde ein Gutachten beauftragt.

Eine Quotenprognose ist laut Masseverwalter derzeit noch nicht möglich, da zunächst das Ergebnis der Verwertung abzuwarten sei, hieß es in der Aussendung. Das am 16. Oktober 2015 am Landesgericht Wiener Neustadt eröffnete Sanierungsverfahren wurde mit Beschluss vom 27. Oktober 2015 auf ein Konkursverfahren abgeändert, wie aus der Ediktsdatei der Justiz hervorgeht.

56 Gläubiger haben laut AKV bisher Forderungen in Höhe von rund 2,58 Mio. Euro angemeldet. Davon wurden etwa 1,5 Mio. Euro vom Masseverwalter anerkannt. 21 Arbeitnehmer waren von der Pleite betroffen.