Baden

Erstellt am 12. Juli 2016, 05:41

Tourismus: Es geht weiter aufwärts!. 13,6 Prozent Steigerung bei den Übernachtungen ist das beste Ergebnis in Baden seit 1993.

Große Freude über den Anstieg an Nächtigungen: Klaus Lorenz, Kurt Staska und Erna Koprax. Andreas Fussi  |  NOEN

Gut gelaunt präsentierten vorigen Woche Bürgermeister Kurt Staska, Stadträtin Erna Koprax (beide VP) und Tourismusdirektor Klaus Lorenz die Zahlen im ersten Halbjahr des Tourismus-Jahres 2015/2016.

Positiver Trend wird fortgesetzt

188.223 Übernachtungen (plus 13,6 Prozent) und 31.148 Ankünfte (plus 11,7%) bedeuten das beste Ergebnis für das erste Halbjahr seit vielen Jahren. „Mit den hervorragenden Ergebnissen des ersten Halbjahres setzt sich nun der positive Trend fort“, freut sich Koprax, als für den Tourismus verantwortliche Stadträtin. Steigerungen in allen Segmenten des Badener Tourismus stehen hinter diesem bemerkenswerten Erfolg. So sind einerseits verstärkte Buchungen im Kongress-, Seminar- und Veranstaltungstourismus zu verzeichnen, ebenso erhöhte Nächtigungszahlen aus dem Erholungstourismus, es werden aber genauso Steigerungen im Bereich der Kliniken realisiert. „Sowohl auf dem heimischen Markt als auch bei den internationalen Märkten sind wir im Plus“, freut sich Koprax.

Alle touristischen Produkte werden heute bereits gemeinsam mit den Betrieben der Tourismus – und Freizeitwirtschaft auf Grundlage der Ergebnisse der Markenanalyse entwickelt, berichtet Klaus Lorenz. „Besonders das entspannte Badener Lebensgefühl in Verbindung mit den großartigen Garten- und Naturlandschaften in und um die Stadt sind dabei ein großes Thema. Sichtbares Zeichen für diese Schwerpunktsetzung ist vor allem die Veranstaltungsserie zum Gartensommer Niederösterreich in diesem Jahr.“

Lorenz verweist aber auch auf die schnell verändernden Rahmenbedingungen in der Tourismuswirtschaft, die eine große Herausforderung bedeuten. So können etwa bisher erfolgreiche Märkte plötzlich einbrechen, wie etwa im vergangenen Jahr Russland mit minus 30% oder Zimmerauslastungen im Hotel innerhalb weniger Tage um 20% schwanken.

Lorenz appelliert in dem Zusammenhang an die Badener Dreisternbetriebe, online aufzurüsten. Denn Betriebe, die nicht über die einschlägigen Internet-Buchungsportale verfügbar sind, hätten es zunehmend schwerer, da ein Großteil der Buchungen sehr kurzfristig über Internet hereinkomme. Lorenz: „Wir erwarten auch für die kommenden Monate aufgrund der regen Nachfrage zum Gartensommer gute Nächtigungszahlen. Für uns wird es gleichzeitig immer wichtiger online buchbar zu sein, möglichst flexibel reagieren zu können und eine perfekte Dienstleistung anzubieten!“

Tourismus als wesentlicher Faktor

Bürgermeister Kurt Staska sieht vor allem auch die strategische Entwicklung des Tourismus in Baden von Bedeutung. Vor allem die Entwicklung des Grandhotels Sauerhof zu einem 5-Stern-Gesundheitshotel sowie Ausbau und Renovierung des Hotel Schloss Weikersdorf seien Schlüsselprojekte für eine zukunftsfähige Entwicklung des Badener Tourismus gemäß den Zielsetzungen des Stadtentwicklungskonzeptes Baden 2031. Staska: „Der Tourismus ist nicht nur wesentlich für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Baden, sondern auch für die Lebensqualität unserer Badener Mitbürger!“

Von den auswärtigen Gästen kommen die meisten aus Deutschland, gefolgt von Russland und Italien. Dann kommt schon Rumänien, das mit enormen Zuwachsraten das Herz von Lorenz erfreut. Auch der Ausblick auf das zweite Halbjahr sei erfreulich. So verzeichne man im Mai eine Steigerung der Übernachtungen um 9,6 Prozent. „Die Rückmeldungen der Hotellerie für Juni sind auch ausgezeichnet“, jubelt Stadtchef Staska, der sich bei der Tourismusabteilung, bei der Badener Hotellerie und beim Congress Casino Baden für die „großartigen Bemühungen“ bedankt.