Erstellt am 28. April 2016, 05:34

von Andreas Fussi

Garten der Begegnung. Traiskirchen schreibt gesellschaftspolitisch kleines Stück Geschichte: Erstes ökologisches Gemeinschaftsprojekt gestartet.

Auch Schauspielerin Hilde Dalik unterstützt den »Garten der Begegnung«. Ihre afghanischen Freunde Abdul, Sohail, Borhan und Zarif sorgten für die Musik.  |  NOEN, Fussi

Eine besondere Initiative würdigte SPÖ-Bürgermeister Andreas Babler am Freitag in der Einödstraße: Den „Garten der Begegnung“. Dabei handelt es sich um „ein in Österreich einzigartiges, solidarisches Projekt des Miteinanders von Schülern, Bürgern, jungen Flüchtlingen und dem Traiskirchner Sozialmarkt für sozial schwächer gestellte Menschen“.

Der „Garten der Begegnung“ ist ein großes gemeinschaftliches Bio-Landwirtschaft-Projekt, das von vielen Freiwilligen seit Monaten professionell vorbereitet wird und nun offiziell eröffnet wurde.

Babler erläutert: „Im letzten Sommer ist die konkrete Idee entstanden, einen Gemeinschaftsgarten in Traiskirchen anzulegen. Wir haben dann gemeinsam mit den Initiatoren ein passendes Grundstück gesucht und in der Einödstraße einen Acker gefunden, den wir zur Verfügung stellen können. Ich freue mich sehr, dass wir dieses Vorzeigeprojekt nun rechtzeitig zur Pflanzzeit offiziell eröffnen können.“

Das Konzept ist umfassend: Von Schulklassen, die im Rahmen des Biologieunterrichts gärtnern, über Traiskirchner, die keinen eigenen Garten haben, über den Sozialmarkt Guter Laden, der künftig Biogemüse beziehen wird, bis zu jungen Flüchtlingen, die eine sinnvolle Beschäftigung finden, sind viele Gruppen eingebunden. „Jeder und jede, die gerne gärtnert ist eingeladen mitzutun“, erklärt SP-Gemeinderätin Karin Blum, die das Projekt von Anfang an begleitet und unterstützt.