Erstellt am 19. November 2015, 17:43

von Elfi Holzinger

Gilde braucht Pause. Der Präsident der Faschingsgilde erklärt die Absage im kommenden Jahr und dementiert böse Gerüchte.

 |  NOEN, DIETMAR HOLZINGER

Die Faschingsgilde nimmt sich eine einjährige Auszeit, um sich neu zu strukturieren und ein neues Konzept für das Jahr 2017 auszuarbeiten. Deshalb werden in der kommenden Faschingssaison keine Narrensitzungen stattfinden.

Allerdings wird die erste Berndorfer Faschingsgilde nach wie vor beim Christkindlmarkt mit einer Adventhütte am 28. und 29. November vertreten sein und auch das Gilden-Gschnas wird am Faschingssamstag, 6. Februar 2016, im Stadtsaal Berndorf wie geplant stattfinden. Und auch der beliebte Bärenbote wird natürlich erscheinen.

Neues Programm für Publikum 

Begründet wird die Pause mit der großen zeitlichen Herausforderungen für die berufstätigen Mitglieder. Einige Akteure hätten aus Zeitgründen heuer nicht mitwirken können und das Programm wäre aus diesem Grund deutlich geschrumpft. „Deshalb machen wir jetzt einmal eine Kreativpause, um unser treues Publikum im übernächsten Jahr mit einem völlig modernisierten Programm überraschen zu können“, so Gildenpräsident Heinz Zeller. „Wir arbeiten bereits mit vollem Elan an den Umstrukturierungen.“

Zeller fügt hinzu, dass er sich beim Publikum für die vorschnelle Ausschreibung des Kartenvorverkaufs entschuldige und dementiert böse Gerüchte, dass die Sitzungen wegen interner Streitereien nicht stattfinden würden. „Wir brauchen ganz einfach eine kreative Pause und die kurze Faschingssaison 2016 bietet sich förmlich dafür an.“ Siehe auch Seite 6 - „Warum haben Sie...?“