Erstellt am 06. Juni 2016, 08:33

von Sonja Pohl

Herrenrunde als besonderer Jahrgang. 50 Jahre nach ihrer Reifeprüfung trifft sich eine prominente Badener Herrenrunde noch immer monatlich zum Stammtisch.

Bürgermeister Kurt Staska und Direktorin Birgitta Stieglitz-Hofer mit dem Maturajahrgang 1966. Foto: Dusek  |  NOEN, Dusek

Das 50-jährige Maturajubiläum eines besonderen Jahrgangs wurde am Gymnasium Biondekgasse gefeiert. Zahlreiche honorige Persönlichkeiten, wie Otto Brusatti, Bijan Khadem-Missagh, Roland Nemetz, Christian Wallner oder Walter Götz bis zu den Gebrüdern Michael und Peter Schano wurden von Schuldirektorin Birgitta Stieglitz-Hofer und Bürgermeister Kurt Staska, der hier selbst einst die Schulbank drückte, in Empfang genommen.

Beim Jubiläumstreffen waren die einstigen Klassenkameraden fast vollzählig vertreten – zwei von ihnen waren sogar eigens aus Japan angereist – und auch Professor Horst Ebenhöh folgte der Einladung. So erinnerte man sich nicht nur gemeinsam an die Matura im Jahr des ersten Schulumbaus, der „harte Kern“ der Realschule gewährte auch Einblicke in die Chroniken der seither regelmäßig veranstalteten Stammtische.

„Vorerst trafen wir uns wöchentlich, später dann monatlich, in unserem Stammlokal oder bei einem Heurigen,“ erzählen Günther Stoiber, Franz Suchy, Hans Wegendt und Franz Zach vom „Organisationskomitee“.

Über 600 Stammtische sind es seither geworden, für die jährlich auch ein Stammtisch-Präsident gewählt wird. Auch eine Stammtischordnung mit Rechten und Pflichten der Teilnehmer gibt es. In der genau geführten Chronik, die mittlerweile auf zehn Ordner angewachsen ist, wurden Lebensstationen wie Hochzeiten, Graduierungen und andere wichtige Ereignisse festgehalten.

Gerne erinnert man sich an den Schulabschluss, als ein Ruderboot vom Doblhoffpark ins Strandbad verfrachtet wurde. Lustig ging es sowieso bei vielen Stammtischen zu. „So haben wir beispielsweise für den ehemaligen Bundeskanzler Klaus beim Heurigen Breinschmid ein Ständchen gesungen, wofür er sich mit einer Runde Wein bedankte“, erinnern sie sich.