Erstellt am 22. Juni 2016, 04:05

Hilfswerke vereint. Unter einem Dach / Direkt nach der Auflösung des Hilfswerks Bad
Vöslau ist Kottingbrunn nun auch für Bad Vöslau und Sooß zuständig.

Der Vereinsvorsitzende Franz Schuecker (M.) wurde in seiner Position bestätigt. Im Bild mit Kottingbrunn-Ortschef Christian Macho, Bürgermeisterin Helene Schwarz (Sooß) und Bürgermeister Christoph Prinz aus Bad Vöslau sowie dem Hilfswerk-Team, das für die drei Gemeinden künftig zuständig sein wird.  |  NOEN, Foto: Privat

Nach dem Aus für die Hilfswerks-Einrichtung im Jahr 2014 in Bad Vöslau (das auch für die Betreuung von Sooss zuständig war) wurde die Stelle in Kottingbrunn massiv aufgewertet: Insgesamt sind es jetzt 28.000 Menschen, die im Einzugsbereich leben und von Kottingbrunn aus betreut werden.

Bei der Hauptversammlung des Hilfswerkes Kottingbrunn wurde Franz Schuecker als Vereinsvorsitzender und infolge der Integration von Bad Vöslau ein erweiterter Vorstand gewählt. ÖVP-Bürgermeisterin Helene Schwarz (Sooß), Vöslaus Stadtchef Christoph Prinz (Liste Flammer) und Bürgermeister Christian Macho (ÖVP) bedankten sich beim neuen Vorstand für das Engagement in ihren Gemeinden.

Jetzt ist fix: Fünf Personen aus dem ehemaligen Vöslauer Verein wirken auch in Kottingbrunn mit. Schuecker erklärt die Hintergründe: „Bei der Auflösung des Hilfswerkes in der Nachbargemeinde hat – wie in ganz NÖ – Geld die Hauptrolle gespielt.

Nachdem jede Dienstleistungeinrichtung auch einen Verein mit ehrenamtlichen Mitarbeitern hinter sich hat, freuen wir uns, Mitglieder aus eben diesen jetzt in Kottingbrunn begrüßen zu dürfen“. So übernimmt Andrea Majewski stellvertretend die Agenden von Bad Vöslau und Sooß. „Es freut mich, dass wir einer derart wichtigen Einrichtung ein Zuhause bieten können. Das Hilfswerk ist als sozialer Eckpfeiler in den Gemeinden nicht wegzudenken“, so Macho.