Erstellt am 03. Juni 2016, 18:03

von APA/Red

Bürgerinitiative gegen Baupläne im Park. Rund um die angekündigte Revitalisierung des Sauerhofs in Baden durch die österreichisch-malaysische Investorengruppe K.Y.A.T.T. hat sich eine Bürgerinitiative gegen Baupläne im Park des Hotels ausgesprochen.

Das Hotel Sauerhof in Baden soll wie vereinbart trotz angekündigten Rückzugs fertig umgebaut werden und dürfte dann verkauft und nicht wie geplant als Fünf-Sterne-Gesundheitshotel geführt werden.  |  NOEN, Foto: NÖN
Die Stadtgemeinde betonte dazu am Freitag in einer Aussendung, dass es - entgegen den Befürchtungen der Plattform - keine Wohnungswidmung und keine drei Wohnblocks auf dem Areal geben werde.

Das ehemalige Grand Hotel, das seit dem Konkurs im Februar 2014 geschlossen ist, soll als Fünf-Stern-Gesundheitshotel wiedereröffnet werden. Dazu werden laut Stadtgemeinde die Bettenkapazität aufgestockt und mehr Wellness- und Therapieräume geschaffen. Das gesamte Areal sei als "Bauland Sondergebiet Fremdenverkehr" gewidmet, lediglich ein kleiner Teil davon werde auf "Bauland Sondergebiet Fremdenverkehr Appartements" umgewidmet.

Die Bürgerinitiative fürchtet, dass der Sauerhof, ein klassizistischer Bau von Josef Kornhäusel, von Wohnblocks für Appartements umstellt, selbst aber nicht revitalisiert wird. Angeschlossen haben sich unter anderem Prominente wie Lotte Tobisch, Christiane Hörbiger und der Heiligenkreuzer Altabt Gregor Henckel Donnersmarck, hieß es in einer Aussendung. Am Montag findet dazu ein Pressegespräch in Baden statt.

"Der Erhalt dieses Juwels der Stadt Baden ist allen Teilnehmern ein Anliegen von höchster kultureller Wichtigkeit, für das sie sich entschieden einsetzen. Ein Verbau des Parkes des Sauerhofes wäre für dieses Haus eine Katastrophe", warnt die Initiative.

Seitens der Stadtgemeinde wird dazu betont: "Der Erhalt des unter Denkmalschutz stehenden historischen Sauerhofs muss gewährleistet sein." Die Stadt Baden schaffe Rahmenbedingungen, die es einem Unternehmer ermöglichen, in und für Badens Tourismus zu investieren.