Erstellt am 22. März 2016, 05:54

von Stefan Jedlicka

Kaiserhaus: 250.000 Euro für Ausstellung. SPÖ gegen neue Ausgaben für Ausstellung „Gartenmanie der Habsburger“. ÖVP verteidigt sie. Land zahlt mit.

SP-Chef Markus Riedmayer: Kritik an Ausstellungskosten (Foto links). Kultur-Stadtrat Hans Hornyik (ÖVP) verteidigt die Ausgaben (Foto rechts).  |  NOEN, Fotos: NÖN
Die Ausstellungen im Kaiserhaus am Hauptplatz und ihre Kosten sind bereits mehrfach Auslöser für heftige Kontroversen zwischen der Stadtregierung und den Oppositionspartien gewesen. Im Stadtrat am Dienstag sorgte nun die nächste geplante Schau unter dem Titel „Gartenmanie der Habsburger“ für Kontroversen.

„450.000 Euro haben wir für die letzte Ausstellung über die Weilburg und ihre Geschichte ausgegeben. Jetzt sind wieder 250.000 Euro für das nächste Projekt beschlossen worden“, kritisiert SP-Vorsitzender Markus Riedmayer. „Schon die letzte Ausstellung wollten nicht allzu viele Besucher sehen. Jetzt soll noch mehr Geld für eine Verlängerung ausgegeben werden, in der Hoffnung, dass das Ganze dadurch rentabler wird.“



Dem widerspricht Kulturstadtrat Hans Hornyik (ÖVP): „Riedmayer hat leider nicht zugehört. Es geht nicht um eine Verlängerung, sondern um eine völlig neue Ausstellung. Nur das Modell der Weilburg bleibt, weil es zum Thema passt.“ Die vorhergehende Schau habe auch nicht 450.000 Euro gekostet, so Hornyik: „Um diese Summe wurden auch Arbeiten im Zuge der Kaiserhaus-Sanierung erledigt.“

Und er betont: „Das Land NÖ unterstützt uns finanziell.“ So sei eine Museumsförderung in noch nicht fixierter Höhe in Aussicht gestellt. „Das sind bis zu 25 Prozent der Ausstellungskosten“, so Hornyik. Mehr als 300.000 Euro erhalte man überdies im Rahmen des heurigen Gartensommers, zu dem auch die Kaiserhaus-Schau zählt.