Erstellt am 24. Mai 2016, 06:04

von Stefan Jedlicka

„Götterfunken“ über dem Kurpark. Beethovens neunte Symphonie im Casino, Hunderte sangen davor im Kurpark mit.

Dirigent Thomas Rösner (6.v.l.) mit seinen Solisten Christiane Döcker, Martin Achrainer, Caroline Wenborne und Steve Davislim sowie Paul Leitenmüller, Bürgermeister Kurt Staska, Herbert Fischerauer, Direktor Gerald Wenzel, Landtagsabgeordnetem Christoph Kainz und Astrid Braunsperger.  |  NOEN, Erich Wellenhofer

Wie einem trotz kühlen Abends warm ums Herz werden kann, erlebten Hunderte begeisterte Sänger am Freitag im Kurpark vor dem Casino. Mit Beethovens Neunter feierte die „Sinfonietta Baden“ drinnen ihr 20-jähriges Bestehen. Draußen – und in ganz Niederösterreich – sollte dazu eine Klangwolke mithelfen, den beschworenen Götterfunken zu zünden.

Dirigent Thomas Rösner und sein Orchester waren nicht nur im Festsaal des Casinos, sondern auch live per Videowall im Kurpark zu sehen sowie über Radio NÖ zu hören. Unterstützt von rund 350 Chorsängern und Besuchern vor dem Musikpavillon. Aber auch in vielen anderen Orten des Landes wurde mitgesungen. So zum Beispiel am Hauptplatz in Wiener Neustadt, im Lilienfelderhof in Pfaffstätten, oder vor der Burg Kreuzenstein.

Im Kurpark dirigierte Chordirektor Wolfgang Ziegler. Unter den Zaungästen: Stadtamtsdirektor Roland Enzerdorfer und Tourismusdirektor Klaus Lorenz. Auch eine Gruppe Gehörloser war gekommen, ihre Betreuerinnen übersetzten in Gebärdensprache. Die Zusammengehörigkeit, die Organisator Paul Leitenmüller mit seiner Klanwolken-Idee beschwören wollte, war greifbar. Und am Ende toste der Beifall durch den dunklen Kurpark.