Erstellt am 28. Oktober 2015, 05:27

von Alexander Wastl

Bis jetzt alles richtig gemacht. Alexander Wastl über den jungen Weg des ASK Bad Vöslau.

Äußerst turbulent verlief das Ende der letzten Saison beim ASK Bad Vöslau. Zuerst musste Rainer Weiß als Spielertrainer gehen, einige Wochen später folgte sein Nachfolger Manfred Köck.

Kein Wunder, schließlich kam der Abstieg der Kurstädter aus Niederösterreichs höchster Spielklasse einem kleinen Erdbeben gleich. Es folgten zahlreiche Abgänge sowie „Zwangstrennungen“. Sogar das Tomas Abraham den Verein verlassen würde, stand kurz im Raum. Letztlich wurde er Spielertrainer.

Dieser Mix aus, teilweise verblüffenden, Ereignissen ließ schon schlimmes Erahnen. Vor allem, weil die neugeformte Mannschaft nur so vor Jugendlichkeit strotzt. Zahlreiche Stammkräfte haben noch nicht einmal das 20. Lebensjahr erreicht.

Doch nach anfänglichen Schwierigkeiten geben die nunmehrigen Ergebnisse dem Vöslauer Weg recht. Seit acht Spielen ist man ungeschlagen und man befindet sich im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Dabei haben die Kurstädter noch ein Ass im Ärmel: Das Potenzial. Mit Manuel Lagler und Axel Summer trafen zusammen gar zwei 18-Jährige schon neunmal ins Schwarze. Wer weiß, wozu die Vöslauer Offensive mit einem Schuss Routine fähig ist. Die Wintertransferzeit steht vor der Tür...