Erstellt am 14. Juni 2016, 05:40

von Alexander Wastl

Die Erfolgsstory geht weiter. Alexander Wastl, über die Saison des ASK Ebreichsdorf.

Wann stößt der ASK Ebreichsdorf an seine Grenzen? Eine Frage, die nur sehr schwer zu beantworten ist.
Nach zwei Meistertiteln in Serie gab‘s diese Saison zwar keinen Titelgewinn, doch mit dem fünften Platz im ersten Regionalliga-Jahr ist die Erfolgsstory des Vereins wieder um eine schöne Facette reicher. Nur die Klubs von Amstetten, Ritzing, Horn und der Vienna waren besser.

Vereine, die nicht nur auf wesentlich mehr Regional- und auch Bundesligaerfahrung zurückgreifen können, sondern auch finanziell in einer anderen Liga spielen.
So gesehen, haben die Ebreichsdorfer wieder einmal das Maximum herausgeholt – nicht zu vergessen die unglaublichen Cup-Abende gegen Wiener Neustadt und auch Sturm Graz. Das „Step-by-Step“-Konzept des Vereins geht voll auf: Stets eine Verbesserung anzustreben, sich dabei aber nie zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Diese Vereinsphilosophie ist vor allem bei der Kaderplanung, wo auf große Namen um teures Geld verzichtet wird, ersichtlich.

Mit der Installation von Amir Bradaric als Co-Trainer, sowie der Aufwertung des Kaders der 1b-Mannschaft wurden die nächsten kleinen Schritte, um irgendwann zu den ganz Großen aufzuschließen, getätigt.