Erstellt am 18. Juli 2017, 03:19

von Dominik Schneidhofer

Die Herzen der Fans gewonnen. Dominik Schneidhofer über das Ebreichsdorfer Cup-Aus.

Die Sensation lag in der Luft. 120 Minuten lang bot Ebreichsdorf der Wiener Austria Paroli. Machte genau das, was von einem sogenannten Underdog im Cup erwartet wird: Über sich hinauswachsen, dem Favoriten die Stirn bieten. Mal wieder, muss fast schon gesagt werden in Anbetracht des Cup-Märchens im Vorjahr.

Denn dass tatsächlich zwei Ligen Unterschied waren, Profitum auf Amateurtum traf, hätte ein Fußball-Laie wohl nicht erkannt. Weder damals, noch heute. Ballsicher, aggressiv in den Zweikämpfen und schnell im Umschalten nach vorne. Ebreichsdorf-Trainer Zeljko Ristic konnte in seiner kurzen Amtszeit schon an den richtigen Hebeln ansetzen. Dass erst im Elfmeterschießen Schluss war wird für einige ASK-Akteure ein schwacher Trost sein. Doch im Endeffekt machte die Glückslotterie den Unterschied. Und genau das sollte den Ebreichsdorfer Kickern Hoffnung schenken. Gegen den Tabellenzweiten der Bundesliga, gegen einen Europa League-Starter setzte es erst im Elfmeterschießen das bittere Aus. Über die TV-Bildschirme hat wohl der Großteil der Zuschauer der Ristic-Elf das Weiterkommen gewünscht. Wer will nicht den Underdog siegen sehen? Doch auch wenn die Partie verloren wurde, Fan-Herzen hat der ASK auf jeden Fall dazugewonnen.