Erstellt am 24. November 2015, 06:03

von Mathias Schranz

Gemeinsam statt einsam. Mathias Schranz über die Innenstadt.

Der Zusammenhalt der Badener Geschäftsleute der Innenstadt war bei der Generalversammlung des Stadtmarketings nicht zu sehen: Von 131 Mitgliedern kamen nicht einmal 30, obwohl mit der Neuaufstellung der „Baden Card“ ein wichtiges Projekt auf der Tagesordnung stand. Denn die Einkaufsstadt Baden ist längst in der Zwickmühle, vor allem im Hinblick auf die Einkaufszentren: Die mächtige Shoppingcity im Norden sowie der Fischapark im Süden, der seit der Fertigstellung des Ausbaus vor wenigen Wochen zum drittgrößten Einkaufszentrum Österreichs mutiert ist.

Dabei wird es den Einkäufern in der Innenstadt schwer gemacht: Die Parkplatzsucherei nervt gewaltig, dazu muss dafür – im Gegensatz zu den Einkaufszentren –  bezahlt werden. Und über 65 (!) verschiedene Öffnungszeiten in der Innenstadt sind für Einkäufer sowieso undurchschaubar.
Gemeinsame Strategien sind für die Innenstadt deswegen umso wichtiger, um auch in Zukunft bestehen zu können. Die neue „Baden Card“ könnte ein erster Schritt dazu sein.