Baden

Erstellt am 18. Oktober 2016, 05:49

von Stefan Jedlicka

Aufs Glatteis geführt. Stefan Jedlicka über das rasche Ende der Eisfläche am Josefsplatz.

Nach nur drei Jahren wird die von Anfang an scharf kritisierte Synthetik-Eisfläche am Josefsplatz wieder aus dem Verkehr gezogen. Weil sie nicht so angenommen wurde, wie gedacht, heißt es offiziell. Aber auch, weil es bereits Probleme mit der Verlegung der Plastikplatten gab, wie aus gut informierten Kreisen zu hören ist.

Als gleichwertiger Ersatz für die geschlossene Kunsteisbahn in der Fabriksgasse war die Fläche nie gedacht. Das haben ÖVP und Grüne von Anfang an klargestellt. Als Attraktion der Ad-ventmeile, wie erhofft, hat sie sich aber nie etablieren können. Was bleibt, sind nicht unbeträchtliche Kosten für einen „Rohrkrepierer“, wie es SPÖ-Chef Markus Riedmayer nennt. Rückblickend hat er damit nun Recht behalten.

Die Idee war grundsätzlich so schlecht nicht: einen zusätzlichen Publikumsmagneten für die ansonsten eher konservative Adventmeile zu schaffen. Das Plastik-Eis war’s aber nicht. Und wer den „Markenprozess“ ernst nimmt, muss ja ohnehin beim Altbewährten bleiben, das Baden angeblich so stark macht. Also: Hände weg von teuren Experimenten!