Erstellt am 16. Februar 2016, 05:24

Vergangenheit wiegt schwer. Stefan Jedlicka über das Verhältnis der ÖVP zu Ex-Obmann Breininger.

 Das Klima zwischen Badens ÖVP und ihrem langjährigen Obmann, Landtagsabgeordneten und Bürgermeister August Breininger ist vergiftet. Dass der Altbürgermeister bei der Eröffnung des Badener-Hof-Zubaus weder erwähnt noch begrüßt wurde, hat zu einer neuen Eskalation geführt.

Natürlich hat Breininger die Situation durch sein Verhalten wesentlich mit herbeigeführt. Schon kurz nach seinem Rücktritt hatte er seine Nachfolgerin Erika Adensamer öffentlich kritisiert, mit Gegenkandidatur und Gründung einer Bürgerliste gedroht. 2015 machte er Ernst und sitzt nun für die Bürgerliste „wir badener“ im Gemeinderat, mit deren Obmann Jowi Trenner er sich einst sogar vor Gericht duelliert hatte. Diesen Wechsel verzeiht ihm „seine“ VP nicht.

Ständige Lobreden auf einstige Leistungen kann kein Altbürgermeister seriöserweise erwarten. Errungenschaften einer Amtszeit bewusst zu verschweigen, sollte eine souveräne Mehrheitspartei aber auch nicht nötig haben. Es wäre höchste Zeit, den Umgang miteinander endlich wieder auf eine sachliche Ebene zu bringen.