Erstellt am 12. Januar 2016, 05:23

von Stefan Jedlicka

Mehr Lärm als notwendig. Stefan Jedlicka über die geplante „Spange Alland Ost“.

Lärm macht er, der Verkehr, der durch Alland rollt. Lärm und Dreck. Dem soll jetzt eine neue „Umfahrungsstraße“ Einhalt gebieten, die vom Autobahn- Anschluss Mayerling mehr oder weniger direkt ins Helenental führt. Darum geht es nämlich: um jene Autofahrer, die den Abschneider von Alland nach Baden der Route über Wien auf A21 und A2 vorziehen.

Viel Lärm verursacht jetzt aber auch die dadurch losgetrene Diskussion über Sinnhaftigkeit und Umweltverträglichkeit dieser „Spange Alland Ost“. Denn wieviel Entlastung sie dem Ortszentrum tatsächlich bringt, ist zweifelhaft. Wer von der A21 aus Richtung St. Pölten kommend ins Helenental will, müsste künftig eine Anschluss-Stelle weiter fahren, spart also kaum Zeit im Vergleich zum aktuellen Weg. Unbestritten ist, dass die geplante Trasse dafür durch derzeit weitgehend unberührte Natur führt. Und neuen Anrainern einen Teil jenes Lärms und Drecks bringt, den sie Alland möglicherweise erspart. Viel Lärm also um wenig Entlastung. Aber vielleicht ist damit nach der Volksbefragung ja schon wieder Schluss.