Erstellt am 12. April 2016, 05:34

von Alexander Wastl

Mitterndorf in Vorreiterrolle. Alexander Wastl, über die Umstrukturierung des SV Mitterndorf.

In Mitterndorf tut sich etwas – und das schon seit mehreren Jahren. Während die sportliche Entwicklung der Kampfmannschaft momentan etwas stockt, wurde mit der Gründung des Jugend-Zweigvereins der nächste Schritt getan.

Vor nicht allzu langer Zeit war Mitterndorf noch ein Hobbyverein und nur etwas mehr als ein Dutzend Kinder kickten bei den „Schwarz-Weißen“. Mittlerweile stellt der Verein zehn Jugendmannschaften mit über hundert Nachwuchs-Spielern. Hinzu kam der Aufstieg der Kampfmannschaft in die 1. Klasse Ost.

Doch die Mitterndorfer stellten auch abseits des Rasens Großes auf die Beine. Viel wurde in die Infrastruktur investiert, größere Veranstaltungen sind fixer Bestandteil im Jahresfahrplan. Wie etwa das Jugend-Hallenturnier in der Don Bosco Halle, mit über 90 teilnehmenden Teams – auch aus dem Ausland.

Mit der Gründung des Zweigvereins hebt der SV Mitterndorf erneut die besondere Bedeutung des Nachwuchs für den Verein hervor.
Wenn es um die Jugendarbeit geht, nimmt der Verein eine Vorreiterrolle ein. Ebenso in Belangen der finanziellen Tüftelei. Mit der Aufteilung des Vereins, fällt es natürlich auch leichter, trotz zahlreicher Veranstaltungen, unter den Umsatzgrenzen der Registrierkassenpflicht zu bleiben.