Erstellt am 22. Dezember 2015, 05:28

von Mathias Schranz

Neue Wege sind gefragt. Mathias Schranz über die aktuellen Tourismuszahlen.

Baden und der Tourismus, das gehört einfach zusammen. Das beweisen auch die aktuellen Nächtigungszahlen: Mit 381.015 Übernachtungen im vergangenen Tourismusjahr konnte immerhin ein Plus von 1,2 Prozent gemacht werden.

Das klingt zwar auf den ersten Blick nach nicht allzu viel, bedenkt man allerdings die wirtschaftlich schwierigen Zeiten, ist das beachtlich. Denn vor allem die russischen Gäste machten sich in den letzten Monaten rar, fast ein Drittel weniger Touristen als in der letzten Saison sind schon ein herber Schlag für Baden.

Die Zahlen zeigen aber auch: Vor allem im gewerblichen Tourismus müssen neue Wege gefunden werden, um die Besucher in Zukunft in die Biedermeierstadt zu locken. Dass hier schon einmal bessere Zeiten geherrscht haben, beweisen auch Hotelschließungen und Verkäufe in den letzten Wochen. Und eines darf man dabei nicht vergessen: Es sind nicht nur die Hotels und Pensionen, die am Tourismus hängen. Auch die vielen Geschäfte und Restaurants sind davon abhängig.