Erstellt am 07. Juni 2016, 05:50

von Alexander Wastl

Sport ist der große Verlierer. Alexander Wastl, über fragwürdige Tendenzen im Fußball.

Gegen Saisonende beginnt bei vielen Vereinen bekanntlich das „große Rechnen“. Neben Punkten und Tordifferenz entscheiden in dieser Saison aber vermehrt andere Dinge über Auf- oder Abstieg.

Von oben beginnend: In der Sky Go Erste Liga erhielten Klagenfurt und Austria Salzburg keine Lizenz, dem FAC reichten 17 Punkte für den Klassenerhalt. In der Regionalliga feierte Horn zuletzt den Meistertitel, der stand ob der fehlenden Lizenz der Vienna aber ohnedies schon länger fest. In der Landesliga stellte Ober-Grafendorf schon im Herbst den Spielbetrieb ein, indes nimmt Traiskirchen Sollenaus Platz in der Regionalliga ein.

Kein Absteiger also in der Landesliga, somit darf auch Guntramsdorf als abgeschlagener Letzter der 2. Landesliga Ost hoffen. In der Gebietsliga erwägt Schwarzenbach einen Wechsel ins Burgenland, in der 1. Klasse Ost könnte Fischamend ein unerlaubt eingesetzter Legionär den Klassenerhalt kosten: Mitterndorf darf hoffen.

Alle Beispiele anzuführen, würde den Rahmen sprengen. Freilich gibt es durch diese Entwicklungen auch viele Nutznießer. Die Entscheidung über Auf- oder Abstieg sollte aber eigentlich immer nur am Platz fallen. Der Sport ist demnach der große Verlierer.