Erstellt am 08. März 2016, 01:39

von Alexander Wastl

Unruhe zur falschen Zeit. Alexander Wastl, über den Rauswurf von Christian Mateju.

Da staunte Christian Mateju wohl nicht schlecht, als er bei der Platzbesichtigung vor dem Testmatch gegen Oberwaltersdorf um seine Schlüssel gebeten wurde.

Obmann Werner Gludovatz sprach vom „nächsten Schritt im Konzept“. Was ein Teambetreuer, oder anders gesagt Zeugwart, getan (oder nicht getan) haben muss, um darin keinen Platz zu haben, wäre die nächste Frage. Vor allem der Zeitpunkt bleibt einige Antworten schuldig. Warum zwei Wochen vor dem Frühjahrsauftakt? Wäre – nach Konzept – nicht gleich im Anschluss der Herbstsaison der günstigere Zeitpunkt gewesen? Oder gar vor der Saison?

Mateju stand der Mannschaft als Teambetreuer nahe. Für diese lief es in letzter Zeit blendend: Von acht Vorbereitungsspielen wurden sechs, wenn auch gegen unterklassige Gegner, gewonnen. Die Ergebnisse machen für den bevorstehenden Abstiegskampf jedenfalls Mut.

Bleibt für den BAC nur zu hoffen, dass diese Selbstsicherheit nicht durch Matejus Rauswurf beeinträchtigt wird. Vereinsinterne Unruhe ist das, was das Team am wenigsten brauchen kann. Das sollte man nach der Seitl-Ablöse, der anschließenden Ecimovic-Farce und dem damit verbundenen durchwachsenen Start in die Herbstsaison eigentlich gelernt haben.

a.wastl@noen.at