Erstellt am 05. Januar 2016, 05:23

Viele „Kracher“ in die 1. Klasse. Alexander Wastl über das Aufrüstprogramm der Bezirksvereine.

Mit 1. Jänner begann die Wintertransferzeit. Einen Monat lang trudeln beim Verband nun etliche Spieleranmeldungen ein, „geflirtet“ wurde freilich schon vorher miteinander.
Bei den meisten Bezirksvereinen stehen die wichtigen Transfers ohnedies schon fest. Normalerweise gehen die großen Transferkracher aber eher im Sommer über die Bühne. Das liegt einerseits daran, dass alles „auf null“ gestellt ist, andererseits aber natürlich daran, dass Spieler in der Halbsaison schlichtweg schwieriger loszueisen sind. Im Winter gibt es vor allem zwei Spielertypen zu holen: Die Unzufriedenen und die Unbeachteten (was meistens einhergeht).

Besonders die Vereine der 1. Klasse Süd konnten davon profitieren.Während es in anderen Ligen (bisher) vergleichsweise ruhig blieb, wurde dort fleißig eingekauft. Allen voran Leobersdorf mit bisher neun Transfers, aber auch Weissenbach, welches das „Aichinger-Quartett“ an Land zog. Nicht zu vergessen Oberwaltersdorf, wo mit Trost und Berghofer zwei Landesliga-Kicker (Traiskirchen) geholt wurden.
Von Aichinger bis Scharrach: Diese Vereine haben sich wohl schon vorzeitig die Transferkrone aufgesetzt. Bleibt nur abzuwarten, ob die Spieler auch das halten, was ihre Namen versprechen.