Erstellt am 24. Mai 2016, 06:04

von Alexander Wastl

Vormarsch auf ganzer Linie. Alexander Wastl, über Traiskirchens sportlichen Aufstieg.

So schnell kann‘s im Fußball gehen. Grödig geht in die Regionalliga, die Vienna verzichtet auf ebendiese, Klagenfurt bangt weiter um eine Erstliga-Teilnahme. Traiskirchen ging in einer ähnlichen Angelegenheit als Profiteur hervor.

Via Spielgemeinschaft spielt man kommende Saison in der Regionalliga. Dass letztlich Traiskirchen den Zuschlag für die Spielgemeinschaft bekam – und nicht etwa Eggendorf – kommt nicht von ungefähr. Die „Sportstadt Traiskirchen“ wird ihrer Namensgebung immer mehr gerecht.

Auch der Aufstieg des FCM Traiskirchen in die Landesliga wäre ohne die Unterstützung der Gemeinde wohl nur schwer und vor allem nicht so zügig möglich gewesen. Nach den Herren zogen nun auch die FFCM-Damen mit dem Meistertitel in der Gebietsliga nach. Auch die Katastralgemeinde Tribuswinkel wird wohl demnächst Vereinsgeschichte schreiben und den ersten Meistertitel einfahren.

Von den Leistungen der Traiskirchner Lions ganz zu schweigen – auch wenn es nach der Niederlage in Wels knapp nicht zum Finaleinzug gereicht hat. In der 18.000-Seelen Stadt wird viel in den Sport investiert – und es lohnt sich. Traiskirchen befindet sich sportlich auf ganzer Linie im Vormarsch.