Erstellt am 03. November 2015, 05:32

von Stefan Jedlicka

Vorsicht vor Euphorie. Stefan Jedlicka über die Zukunft von Sauerhof und Kaserne.

Bürgermeister Kurt Staska hat es schon immer gewusst: „Es ist besser, man wartet ein bisschen länger auf eine gute Lösung, als eine rasche, schlechte Lösung zu akzeptieren.“ Aus Sicht der Opposition sah das ganz anders aus: er bleibe angesichts der Krise des Badener Tourismus untätig, warf man ihm vor.

Nach dem Konkurs des Sauerhofes und der Schließung des Hotels Sacher gab es kaum positive Nachrichten, jetzt hat zumindest der Sauerhof neue Eigentümer. Sollten deren hochtrabende Versprechungen halten, hätte Staska wohl richtig gepokert. Die Investoren planen auch gleich noch eine Nummer größer: eine Privat-Universität am Areal der ehemaligen Martinek-Kaserne. Auch das würde exakt Staskas Plänen entsprechen, der – wie die Bürgerliste – eine Bildungseinrichtung als Wunsch-Nutzung für das Kasernengelände genannt hat.

Noch ist nichts davon Realität geworden. Noch ist Vorsicht geboten. Die Investoren wollen Entgegenkommen der Stadt in Widmungsfragen, um Profit zu machen. Zuerst muss aber sichergestellt sein, dass ihr
Engagement der Stadt nützt.