Baden

Erstellt am 02. August 2016, 05:19

von Stefan Jedlicka

Neustädter Kanal als Touristenattraktion?. Sport und Freizeit Wienerwald-Tourismus GmbH will auch von der Landesausstellung 2019 in Wiener Neustadt profitieren.

Der Wiener Neustädter Kanal fließt durch den Bezirk Baden.  |  NOEN

Paddeln am Wiener Neustädter Kanal. Spazieren und Radfahren entlang der alten Versorgungsverbindung durch den Bezirk Baden. Das sind die Pläne von ÖVP-Landtagsabgeordnetem Christoph Kainz als Aufsichtsrat der Wienerwald Tourismus GmbH. Man wolle so auch von der 2019 in Wiener Neustadt stattfindenden NÖ Landesausstellung profitieren.

Mit den Themenschwerpunkten Mobilität, Bewegung und Verkehr bietet sich das Projekt an. „Die Revitalisierung des brach liegenden Kanals soll ihn unter anderem für Wassersportarten wie Paddeln schiffbar machen“, meint Kainz. Auf den Wegen entlang des Gewässers sei Spazieren, Radfahren und nicht zuletzt der Genuss in zahlreichen Lokalen möglich.

„Kanalwärter“ erhalten historisches Gewässer

Der um das Jahr 1800 künstlich angelegte Kanal, auf dem vor rund 200 Jahren mit Holz, Kohle und Ziegeln beladene und von Pferden gezogene Lastkähne von Wiener Neustadt bis nach Wien auf Höhe des Rennwegs geschwommen sind, soll so zu einer Tourismusattraktion ausgebaut werden. „Hausboote werden aufgrund der vielen Schleusenanlagen – davon allein acht im Abschnitt Kottingbrunn – nicht fahren können, aber gute Ideen zur sinnvollen Nutzung dieses Denkmals der Industrialisierung aus dem 19. Jahrhundert gibt es sehr viele“, kündigt Kainz an.

Der Wiener Neustädter Kanal ist heute noch 36 Kilometer lang und fließt von Wiener Neustadt nach Biedermannsdorf, wo er in den Mödlingbach mündet. Seit 1956 ist der Wasserweg im Besitz der NÖ Landesregierung, die sogar eigene „Kanalwärter“ mit der Aufgabe beschäftigen, das geschichtsträchtige Gewässer durch ständige Pflege zu erhalten.