Erstellt am 20. Januar 2018, 11:55

von APA Red

NEOS präsentierten letzte Plakatwelle. "Wahlabschluss in Bewegung" - Station am Freitag in Baden mit Parteichef Strolz.

NEOS-Chef Strolz  |  APA

Eine Woche vor der niederösterreichischen Landtagswahl haben die NEOS ihre abschließende Plakatwelle vorgestellt. Auf den insgesamt 1.500 Kleinformaten geht es laut Aussendung vom Samstag nochmals um die zentralen Anliegen für die kommenden fünf Jahre. Die pinken Sujets reichen von "Parteiförderung halbieren" über "Breitband gegen Landflucht" bis zu "Mehr Ärzte für NÖ".

Mit dem Plakat "Keine neuen Schulden" werde die Forderung nach einer Schuldenbremse in der Landesverfassung erneuert. "Wir können nicht Jahr für Jahr mehr ausgeben als hereinkommt - das ist keine nachhaltige Politik für unser Land", kritisierte Spitzenkandidatin Indra Collini den Rekordschuldenstand im Bundesland und die geplante Neuverschuldung von mehr als 200 Millionen Euro 2018.

"Jedes Jahr genehmigen sich allein die Parteien in Niederösterreich rund 23 Millionen an Förderungen", kritisierte Collini. Das Steuergeld sollte besser in Zukunftsbereiche investiert werden, nannte die Spitzenkandidatin u.a. den Schulbereich und die - zeitlich wenig flexible - Kinderbetreuung.

In der letzten Woche vor dem Urnengang wollen die NEOS einen "Wahlabschluss in Bewegung" abhalten - mit Veranstaltungen in den Landesvierteln, unterstützt von Bundesgrößen wie Irmgard Griss. Bei der letzten Station am Freitag in Baden ist Parteivorsitzender Matthias Strolz angesagt.