Möllersdorf

Erstellt am 21. März 2017, 05:00

von Andreas Fussi

Treibt Feuerteufel bei Müll-Inseln Unwesen?. Zwei Müll-Inseln brannten. Feuerwehren Möllersdorf und Traiskirchen-Stadt verhinderten Schlimmeres. Polizei ermittelt.

Symbolbild  |  NOEN, zVg

Innerhalb weniger Tage gab es im Stadtgebiet zwei verschiedene Brände von Müllräumen in Wohnhausanlagen. Um Sicherheit über die Ursachen zu erlangen, hat die Polizeiinspektion Traiskirchen Brandermittler zugezogen. Auch die Bevölkerung wird um sachdienliche Hinweise ersucht.

Zum ersten Müllbehälterbrand kam es am 11. März in der Josef Haydngasse. Bei der Ankunft der FF Möllersdorf standen bereits zwei große Restmüllcontainer in einer geschlossenen Müllinsel in Vollbrand. Sofort wurde unter Atemschutz mit den Löscharbeiten begonnen, um das Übergreifen der Flammen auf weitere Müllbehälter zu verhindern. Eine Streife der Polizeiinspektion Traiskirchen war bei den Löscharbeiten ebenfalls anwesend, da Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden kann.

Betonmauer drohte einzustürzen

Zwei Tage später stand um Mitternacht eine Müllbehälter-Insel in der Wr. Neustädterstraße in Vollbrand. Die Feuerwehr Traiskirchen Stadt rückte aus und bändigte mit zwei Angriffstrupps die Flammen. Mittels Wärmebildkamera wurde nach vorhanden Glutnestern gesucht und diese gelöscht. Zwei Metall-Mühlbehälter wurden aus dem völlig zerstörten Müllraum gebracht und auch hier notwendige Löscharbeiten vorgenommen.

Nachdem der Brand rasch gelöscht werden konnte, zeigte sich, dass der Einsatz für die Einsatzkräfte nicht ungefährlich war. Denn neben Teilen der hölzernen Dachkonstruktion, welche zum Teil schon in das Innere der Müllinsel stürzte, stellten die Verantwortlichen fest, dass auch eine angrenzende Betonmauer einzustürzen drohte.

Nachdem die brennenden Mülltonnen gelöscht waren, wurden sie zerlegt und ausgeräumt, um Glutnester abzulöschen.  |  FF Möllersdorf