Erstellt am 18. Mai 2016, 05:14

von Stefan Jedlicka

Neues Design: Baden wird „Marke“. Einheitliches Farb- und Schriftbild für den gesamten Auftritt der Stadt und neues Logo soll Tourismus ankurbeln helfen.

Wirtschaftsstadträtin Carmen Jeitler-Cincelli und Bürgermeister Kurt Staska (r.) mit Michael Hochleitner und Nadine Melchior von den »Typejockeys«, die das neue Design für die »Marke Baden« entworfen haben.  |  NOEN, Foto: NÖN

„Eine Stadt ist eine Marke, ob sie will oder nicht. Die Entscheidung ist daher nicht für oder gegen eine Marke, sondern nur, ob man sie strategisch nutzt oder sie brach liegen lässt.“ Dieses Zitat von Sebastian Zenker von der Copenhagen Business School sieht Wirtschaftsstadträtin Carmen Jeitler-Cincelli (ÖVP) als Auftrag.

„Durch die Entwicklung einer professionellen Markenstrategie wird Baden nachhaltig als hervorragende Tourismusstadt, Einkaufsstadt und Lebensstadt positioniert“, ist sie überzeugt. Das Erscheinungsbild dieser „Marke“ liegt nun vor.

Von einer Wiener Kreativagentur hat man ein neues, einheitliches Design für die Stadt entwerfen lassen. Dies erhöhe die Wirksamkeit der Kommunikation und spare Kosten, weil künftig Drucksorten einfacher gestaltet werden können, so Jeitler-Cincelli.

Jury aus ehrenamtlichen Fachexperten

Im Jahr 2014 hatte die Stadt eine Markenanalyse gestartet, um zu untersuchen was Badens Attraktivität für Bevölkerung, Tagesbesucher und Nächtigungstouristen ausmacht und mit welchen konkreten Maßnahmen die Stadt positioniert werden soll. Rund 1.400 Teilnehmer befragte die renommierte Hamburger Markenentwicklungsagentur Brandmeyer dafür. Das Ergebnis: Die Attraktivität Badens bestehe in historischem Stadtbild, Villen, Fußgängerzone und Grünflächen.

Für die Entwicklung des neuen Designs wurde ein Ausschreibungsverfahren unter neun österreichischen Designagenturen gestartet. Eine Jury aus ehrenamtlichen Fachexperten wählte daraus die „Typejockeys.“ Man habe „viel Zeit in der Stadt verbracht, um das Lebensgefühl wahrzunehmen und vor Ort zu recherchieren“, betonte Geschäftsführer Michael Hochleitner bei der Präsentation am Freitag.

Bei diesen Recherchen stieß er auf Werbedesigns von Camillo Kubicek aus den 1960ern und entwickelte daraus den neuen Baden-Schriftzug. Für das neue Logo reduzierten die Designer das Stadtwappen, Frau und Mann im „Schwefelwandl“, und kombinierten es mit „floralen Elementen“.

Marke Baden in allen Bereichen fühlbar

Das Design besteht aus Silhouetten markanter Badener Gebäude, die miteinander kombiniert, aber auch mit Fotos hinterlegt werden können. Farblich dominieren türkis, violett und orange-rot. Anwendung finden sollen sie auf Broschüren, über Fahrzeuge bis hin zu großen Gebäuden im öffentlichen Raum. Ein „variables Slogan-Konzept“ rund um den Hauptslogan „Zeit zu leben“ soll Themen transportieren.

„Zeit zu…“ stehe vor allem für „das entspannte Lebensgefühl der Stadt, das aus der Markenanalyse eindeutig hervorgegangen ist“, so Tourismusdirektor Klaus Lorenz, der von einem „einzigartigen Wiedererkennungswert und enorm hohen Potenzial für die Vermarktung unserer Stadt“ spricht.

Auch das Nachrichtenblatt „baden.at“ und die Website www.baden.at werden im neuen Design gestaltet. „Nun geht es auch darum, die Marke Baden in allen Bereichen fühlbar und erlebbar zu machen“, hofft Bürgermeister Kurt Staska (ÖVP).