Erstellt am 24. Februar 2016, 05:19

von Gila Wohlmann

Pflock in der Scheibe. Hier hätte Einiges schief gehen können, doch die Kollision mit einer Verkehrsleiteinrichtung ging für die Pkw-Insassen glimpflich aus.

Dieser Unfall hätte auch leicht sehr gefährlich ausgehen können.  |  NOEN, Halbwax

Einen wahren Schutzengel hatten offenbar ein Thenneberger und seine Beifahrerin am frühen Freitagmorgen am Gerichtsberg mit an Bord.

Der Fahrzeuglenker, der auf der Bundesstraße unterwegs war geriet auf der mit Schneematsch beeinträchtigen Fahrbahn derart ins Rutschen, dass das Auto auf der rechten Fahrbahnseite von der Straße abkam und in eine angrenzende Wiese schlitterte. Dabei kollidierte das Fahrzeug mit einem Schneepflock, der sich anschließend mitten durch die Windschutzscheibe – exakt zwischen den 25-jährigen Fahrer und seine Beifahrerin – bohrte.

Beide Pkw-Insassen blieben glücklicherweise unversehrt und kamen mit dem Schrecken davon. Das hätte aber auch ordentlich schief gehen können... Die Bergung des Fahrzeuges nahm die Kaumberger Feuerwehr vor, während die B18 von der Polizei kurzzeitig gesperrt werden musste.