Erstellt am 18. November 2015, 05:43

Post im Rathaus. Nach der Schließung des ADEG mussteeine neue Lösung her. Neue Poststelle wurde im Rathaus eröffnet.

3. Landtagspräsident Franz Gartner (SPÖ, l.) und Bürgermeister Andreas Kollross (SPÖ, r.) freuen sich über die Lösung, dass die Gemeinde Trumau als Postpartner fungiert. Gemeinde  |  NOEN, zVg

Die Poststelle im Gemeindeamt ist nun offiziell eröffnet. Im Zuge der Schließung des ehemaligen ADEG, indem die Post bis zum Sommer beheimatet gewesen war, ist die Gemeinde kurzfristig als Postpartner eingesprungen, um die Versorgungssicherheit für die Bürger auch weiterhin zu gewährleisten.

Nach langen Überlegungen hat sich dann die Gemeinde dazu entschlossen, nicht nur kurzfristig einzuspringen, sondern auch in Zukunft Postpartner in Trumau zu sein. Nach einigen Umbauarbeiten im Gemeindeamt konnte nun die Eröffnung stattfinden. Bürgermeister Andreas Kollross (SPÖ): „Wir haben im Sommer eine Umfrage zu diesem Thema gemacht. Einheitlicher Tenor war, dass die Trumauer mit den Öffnungszeiten des Postpartners im ehemaligen ADEG zufrieden waren, jedoch viele die Intimsphäre dabei vermisst haben, die ein Einkaufsmarkt ganz einfach nicht leisten kann.“

Anonymität und neue Öffnungszeiten

Nachdem über den Postpartner auch viele Bankgeschäfte abgewickelt werden und viele Menschen sich nach wie vor ihre Pension über die Post auszahlen lassen, war dies Anlass zu Handeln. „Mit der Einrichtung der Post am Gemeindeamt haben wir jene Anonymität geschaffen, die bisher vermisst wurde“, freut sich Kollross. Gleichzeitig hat man versucht, attraktive Öffnungszeiten zu gestalten, dass es auch den Berufstätigen möglich ist, ihre Postgeschäfte problemlos abwickeln zu können.

Besonders erfreut zeigt sich der Bürgermeister auch über eine zusätzliche Maßnahme im neuen Postamt. „Wir sind als Gemeinde bemüht, in Sachen Entwicklungspolitik unseren kleinen und bescheidenen Beitrag zu leisten und wollen deshalb Fairtradegemeinde werden. Im neuen Postamt befindet sich nun, zu den selben Öffnungszeiten, auch ein kleiner Fairtradeladen“, so Kollross. Diverse fair gehandelte Waren wie Kaffee, Tee, Süßigkeiten, Öle, Reis, usw. können ab sofort im Fairtradeladen erworben werden.