Pottenstein

Erstellt am 18. Juli 2017, 05:01

von Elfi Holzinger

Gemeinderäte verlassen FPÖ. Stefan Zagler und Rudolf Wanecek und drei weitere Mitglieder kehren den Freiheitlichen im Ort den Rücken. Sie wollen aber als „wilde“ Abgeordnete weitermachen.

 |  Holzinger. Presse

Nach der letzten Gemeinderatswahl zogen von den Freiheitlichen und „Unabhängigen“ gleich zwei FPÖ-Gemeinderäte ins Ortsparlament ein. Stefan Zagler und Rudolf Wanecek legten sich mächtig ins Zeug, um die FP-Ortsgruppe aufzubauen.

Umso erstaunlicher ist nun der plötzliche Rückzug beider Mandatare. Mit Zagler und Wanecek verließen noch drei weitere Pottensteiner FP-Mitglieder die FPÖ. „Unsere Entscheidungen machen uns zu dem, was wir sind.

Da eine vernünftige Weiterarbeit nicht möglich ist, ziehen wir mit der FPÖ einen Schlussstrich. Als gewählte Vertreter von Freiheitlichen und Unabhängigen werden wir aber weiterhin unsere Pflicht als unabhängige Gemeinderäte wahrnehmen“, so Zagler und Wanecek, für die eine eigene Liste bei der nächsten Wahl durchaus denkbar wäre. FP-Bezirksobmann Peter Gerstner sieht die Situation der Pottensteiner FPÖ entspannt: „Die Sympathie zur FPÖ ist ungebrochen und wir hatten nach dem Parteiaustritt von Stefan Zagler zahlreiche Mitgliederanmeldungen.“

Pongratz: "Arbeit im Gemeinderat nicht betroffen"

Und Vizebürgermeister sowie SP-Fraktionsvorsitzender Daniel Pongratz sagt: „Die Arbeit im Gemeinderat ist von diesem Parteiaustritt nicht betroffen. Es ergibt sich dadurch sogar etwas Positives. Die unnötigen Dringlichkeitsanträge, die nur auf Wunsch der Landes-FPÖ eingebracht wurden und mit der Arbeit in unserer Gemeinde nichts zu tun haben, bleiben uns künftig erspart. Ich hoffe, dass die beiden wilden Gemeinderäte künftig Vorschläge im Sinne unserer Gemeinde einbringen und zum Wohle unseres Ortes und unserer Bevölkerung arbeiten.“

Umfrage beendet

  • 5 Parteiaustritte: Muss sich FP Sorgen machen?