Erstellt am 17. Mai 2016, 12:29

von Andreas Fussi

„Bin nicht traurig“. Vöslauer Musikschülerin Elly V., die Österreich fast vertreten hätte, über den 61. Eurovision Song Contest in Schweden.

Dem 17-jährigen Bad Vöslauer Gesangstalent Elly V. , Schülerin der 7. Klasse des Gymnasium in Bad Vöslau/Gainfarn, wird eine große Karriere vorausgesagt. Ihr Song »I`ll be around« ist ein Hit.  |  NOEN, Romy Reis

Als am Samstag der 61. Eurovision Song Contest aus Stockholm übertragen wurde, schaute eine Fernsehzuschauerin besonders interessiert zu – die Vöslauer Musikschülerin Eleonora Vardanian, die als „Elly V.“ bei der österreichischen Vorausscheidung für den Song Contest nur von Siegerin Zoe geschlagen wurde.

Ihre Favoriten waren Ungarn, Armenien, Kroatien und Australien. Über die ukrainische Teilnehmerin, die sich knapp vor Australien den Sieg geholt hat, sagt Elly: „Sie war schon einer meiner Favoriten, weil sie total herausgestochen ist mit der besonderen Stimme, da die meisten Songs sehr dem Pop entsprechen. Das war jedoch, bevor ich wusste, dass der Song politisch besetzt ist. Ich gratuliere ihr, jedoch halte ich persönlich nichts davon, die Politik einzumischen, aber jedem das Seine.“

Zoe fand Elly „sehr gut, vor allem stimmlich war sie eine der besten. Ich freue mich für sie, dass ihr lang ersehnter Wunsch in Erfüllung gegangen ist.“ Sie selber sei „überhaupt nicht traurig“, nicht dabei gewesen zu sein. „Ich bin das ganze generell sehr locker angegangen, es ist nur ein Wettbewerb und es geht nicht um Leben und Tod. Wäre natürlich eine coole Erfahrung gewesen, aber mein Weg geht anscheinend woanders hin und es passiert nichts ohne Grund.“