Erstellt am 03. Mai 2016, 05:24

von Stefan Jedlicka

SPÖ will Babystation im Krankenhaus Baden. Klubobmann Marcus Meszaros-Bartak kündigt eine Offensive für eigene Geburtenstation im Krankenhaus Baden an.

SPÖ-Klubobmann Marcus Meszaros- Bartak vor dem Neubau für das Thermenklinikum.  |  NOEN, Foto: privat
Seit dem Jahr 2014 verfügt das Krankenhaus Baden über keine eigene Geburtenstation mehr. Im Zuge der Zusammenlegung der Spitäler Baden und Mödling zum „Thermenklinikum“ waren die Abteilungen zwischen den beiden Häusern aufgeteilt worden. Werdende Mütter sind seither in Mödling untergebracht. Das wird sich auch durch den Neubau des Badener Krankenhauses nicht ändern. SPÖ-Klubobmann Marcus Meszaros–Bartak stört das.

„Rund 600 Badener Babys kommen nun in Mödling oder anderswo zur Welt und werden in ihrer Geburtsurkunde nicht mehr Baden als Geburtsort stehen haben. Das darf nicht sein, das ist kein gutes Signal für alle die in Baden eine Familie gründen wollen“, so Meszaros-Bartak. „Eine Stadt wie Baden soll eine eigene Geburtenstation haben. Wir werden daher verstärkt dafür auftreten“, kündigt er an.

Meszaros-Bartak rechnet mit breiter Unterstützung

„Wir gehen davon aus, dass sich zu diesem Thema auch eine breite Unterstützung bei den anderen Fraktionen im Gemeinderat finden wird.“ Und Meszaros-Bartak fordert die Badener auf, diese Idee zu unterstützen.

„Wir werden in naher Zukunft eine Informationsveranstaltung dazu machen, um gemeinsam Wege zu finden dies für unsere Familien durchzusetzen.“

Bürgermeister Kurt Staska (VP) wundert sich: „Da kommt er um Jahre zu spät. Fakt ist: Bei der Aufteilung der Fächer ist die Geburtenstation Mödling zugeteilt worden. Ich sehe Baden unter dem Strich aber eher als ,Gewinner‘ dieser Aufteilung, weil sehr wesentliche Abteilungen hier angesiedelt sind.“