Ebreichsdorf , Oberwaltersdorf

Update am 03. April 2017, 09:39

von Thomas Lenger

SUV stürzte um: Berufsrettungs-Chef als Ersthelfer. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A3 (Südostautobahn) kam der Chef der Wiener Rettung zufällig vorbei und rettete gemeinsam mit anderen Ersthelfern eine Frau aus dem Unfallwagen!

„Ich war gerade auf der A3 Richtung Burgenland unterwegs, als ich zufällig an einer Unfallstelle vorbeikam“, schilderte Rainer Gottwald, Chef der Wiener Rettung, die Situation. Er zögerte keine Sekunde und sicherte sofort die Unfallstelle mit seinem Dienstwagen ab.

Kurz davor war ein Pensionist mit seinem SUV aus bisher ungeklärter Ursache ins Schleudern gekommen und gegen die Mittelleitschiene geprallt. Im Anschluss kippte der Wagen des Pensionisten zur Seite und kam an der rechten Aussenleitschiene zum Stillstand.

„An der Unfallstelle waren eine Frau und ein Mann im Fahrzeug eingeschlossen“, so Gottwald. Der Chef von über 500 Sanitätern in Wien zögerte keine Minute, kletterte über die Heckklappe des Wagens ins Innere und rettete die Beifahrerin, welche über dem Fahrer lag aus dem Fahrzeug.

Gemeinsam mit einer weiteren Ärztin leistete Gottwald erste Hilfe, bis seine Kollegen des Roten Kreuz Oberwaltersdorf, des ASB Ebreichsdorf und Hornstein sowie dem Team des Rettungshubschraubers Christophorus 3 eintrafen und unterstützte diese auch im Anschluss. 

Die alarmierten Feuerwehren Ebreichsdorf und Oberwaltersdorf mussten den schwer verletzten Lenker mittels hydraulischem Rettungsgerät aus dem Unfallwagen befreien.

„Da es sich bei dem Fahrzeug um einen SUV gehandelt hat, waren wir und unser Rettungsgerät sehr gefordert“, betonte der Einsatzleiter der Feuerwehr Ebreichsdorf, Michael Ditzer. „Die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Oberwaltersdorf funktionierte ausgezeichnet, ebenso wie die Zusammenarbeit mit den Sanitätern und Notärzten sowie den Ersthelfern vor Ort“, so der Einsatzleiter. 

Die Beifahrerin wurde mit dem Rettungswagen und der Lenker mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 3 ins Krankenhaus nach Baden eingeliefert. Die A3 war für mehr als eine Stunde gesperrt, es kam zu einem kilometerlangem Stau auf der A3 im Wochenendverkehr.