Erstellt am 21. Oktober 2016, 14:19

HAK-Schülerinnen besuchen Spitzenbetrieb in der Schweiz. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit „Belimo – Marketing Mix in der Praxis“ haben sich vier Schülerinnen der 5ak der Handelsakademie Baden vorgenommen, hinter die Kulissen dieses weltweit erfolgreichen Unternehmens zu schauen.

Dipl.-Ing. Harald Kreuter, Belimo Österreich, Viktoria Kreuter, Christine Perner, Adelina Shala, alle HAK Baden vor dem Belimo Hauptquartier, Hinwil, Schweiz  |  HAK Baden

Belimo ist Weltmarktführer bei Antrieben für Ventile im Bereich der Klimatechnik. Wie wichtig diese kleinen technischen Wunderwerke für unseren täglichen Komfort sind, konnten die Schülerinnen und ihre Betreuungslehrerin MMag. Doris Bernhuber am 30. September live am Unternehmenssitz in Hinwil bei Zürich erleben.

Sind doch Belimo-Antriebe für das einwandfreie Funktionieren von Heizungen, Klimaanlagen und Lüftungssystemen auf der ganzen Welt verantwortlich. Die Schweizer Qualitätsprodukte kosten ein Vielfaches der Billigprodukte aus Fernost, dennoch werden sie von überzeugten Kunden gerne gekauft. Das Marketing-Schlagwort dafür: Swissness. Es steht für Knowhow, Präzision und Verlässlichkeit über Jahrzehnte. Am Schweizer Belimo-Standort arbeiten etwa 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach diesen Prinzipien.

Produktion und Logistik besichtigt

Die Badener Schülerinnen konnten die Produktion und das neue Logistikzentrum besichtigen und im Anschluss daran ein Fachgespräch mit Urs Baumgartner, dem erfahrenen Marketingspezialisten des Unternehmens, führen. Als Vertreter von Belimo Österreich begleitete Dipl.-Ing. Harald Kreuter die Badener Projektgruppe.

HAK-Schülerin Christine Perner: „Obwohl Belimo ein international erfolgreiches Unternehmen ist, haben wir uns dort gefühlt, als wären wir Mitglied einer großen Familie. Die Exkursion war eine sehr interessante Erfahrung und ein motivierender Projektstart.“

Auch HAK-Lehrerin Doris Bernhuber schätzt die Gelegenheit sehr, gemeinsam mit Schülerinnen aus der Maturaklasse in die Welt des realen Geschäftslebens einzutauchen: „Toll, wenn sich Fachleute aus der Praxis für Jugendliche an der Schwelle zum Berufsleben so viel Zeit nehmen!“