Traiskirchen

Erstellt am 27. April 2017, 02:40

von Andreas Fussi

Gemeinnützige Arbeit: Säubern statt Anzeige. Bürgermeister Babler kam jungen Vandalen entgegen und animierte sie, sich an Stadtsäuberung zu beteiligen.

Hunderte Traiskirchner haben bei der Aktion „Sauberes Traiskirchen“ mitgemacht: Familien mit Kinder, Pensionisten, Zugezogene, Feuerwehrmitglieder, junge Flüchtende und viele weitere.  |  NOEN, Stadt

Eine bemerkenswerte Intervention hat SPÖ-Bürgermeister Andreas Babler kürzlich durchgeführt. Nach Fällen von Vandalismus auf einem Spielplatz, bei dem Geräte beschmiert und beschädigt wurden, konnte er die Namen der Kinder und Jugendlichen ausfindig machen, die dafür verantwortlich waren. In einem ernsten Gespräch mit ihnen und den Eltern schlug er ihnen statt einer Anzeige vor, sich unter Aufsicht an einer gemeinnützigen Arbeit im öffentlichen Raum zu beteiligen, um so die Angelegenheit wiedergutzumachen und der Allgemeinheit etwas zurückzugeben.

„Alle Beteiligten waren damit einverstanden und sie haben sich auch für ihre Taten entschuldigt“, so Babler. Denn: „Bei allem Ärger dürfen wir nicht vergessen, dass wir alle einmal jung und vielleicht auch mal unvernünftig waren.“

Die jungen Herren waren nun mit Gemeinderat Markus Tod unterwegs und haben in einer Spezialtour bei der Aktion „Sauberes Traiskirchen“ mitgeholfen. Sicher ein Tag, der ihnen gut in Erinnerung bleiben wird.

„Ich hoffe, dass dieses Entgegenkommen und die Art, wie wir sie behandelt haben, die Jugendlichen in Zukunft zum Nachdenken anregt“, so Babler.