Erstellt am 19. Mai 2016, 05:14

von Thomas Lenger und Andreas Fussi

Über Verunglimpfung im Internet verärgert. Aufregung nach Postings und Zeitungsbericht über angebliche IS-Sympathisanten unter Traiskirchner Jugendlichen.

Einer der zwei Burschen, die mit dem Finger zeigen - dieses Zeichen soll laut Insidern eine »IS-Geste« sein.  |  NOEN, Foto: NÖN

Ein Foto in der aktuellen Traiskirchner „Gemeindepost“, welches Jugendliche des Jugendzentrums „Komet“ bei der Aktion „Saubere Gemeinde“ zeigt, sorgte in sozialen Medien und auch in einer Tageszeitung für Aufregung. Auf dem Foto sollen laut Kritikern zwei Jugendliche den sogenannten „IS-Finger“ heben.

In der geschlossenen Facebookgruppe „Traiskirchen“ wurden auf dem Foto die zwei Jugendlichen markiert und darüber die Frage gestellt: „Helfen da jetzt schon IS-Anhänger mit?“ Dieses Posting sorgte für heftige Diskussionen und schließlich dazu, dass es nach unzähligen Kommentaren wieder aus dem Netz genommen wurde.

Jugendliche betreuen und beruhigen

„Wir sind sehr traurig darüber, was hier passiert ist“, so die Leiterin des Jugendzentrums, Nedina Malinovic. „Unsere Jugendlichen haben absolut nichts mit radikalem Gedankengut zu tun. Das man hier öffentlich junge Menschen in ein Licht rückt, dass absolut nicht stimmt, schockiert mich sehr und macht mich auch sehr traurig.

Die Betroffenen aber auch alle anderen Jugendlichen am Foto stehen nach den Anschuldigungen unter Schock.“ „Dass Jugendliche, welche in ihrer Freizeit den Müll anderer wegräumen, dann auch noch an den Pranger gestellt werden, schockiert auch viele Traiskirchner“, meint Malinovic. Seitens des „Komet“-Teams ist man jetzt bemüht, die Jugendlichen zu betreuen und zu beruhigen.

Via Facebook distanziert sich SPÖ-Bürgermeister Andreas Babler von der Gruppe: „Das sind keine offiziellen Facebookgruppen unserer Stadt, mit so etwas möchten wir absolut nichts zu tun haben.“ In diesen Gruppen herrsche ein aggressiver Diskussionsstil mit tiefsten Beleidigungen. „Bei allen Respekt vor anderen politischen oder gesellschaftlichen Meinungen, ist sowas nicht akzeptierbar.“ Konter via Facebook von FPÖ-Klubchef Reinhard Langthaler: „Unsere Traiskirchen-Gruppe ist keine dubiose Seite mit Personen, mit denen man nicht anstreifen soll, sondern ganz einfach eine Community der Einwohner.“